Ausflug nach Bergen – Tipps für Aktivitäten

Norwegen ist ein äußerst faszinierendes Land mit abwechslungsreichen Landschaften, schönen Städten und natürlich den unvergleichlichen Fjorden. Viele bezeichnen Bergen als die schönste Stadt des Landes, denn der Ort an der norwegischen Südküste hat Besuchern so einiges zu bieten. Norwegens zweitgrößte Stadt ist das Tor zu den Fjorden.

Mitten im bergigen Umland gelegen, mit den bunten Häusern an den Hängen, dem malerischen Hafen und dem historischen Viertel Bryggen zieht Bergen jedes Jahr eine Menge Touristen an.

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Bergen

Im Jahr 2008 wurde Bergen zur europäischen Kulturhauptstadt gewählt, und das nicht ohne Grund, denn über die zweitgrößte Stadt Norwegens verteilen sich viele kulturelle Einrichtungen. Zu den Highlights zählt zum Beispiel „Den Nationale Scene“, das Nationaltheater, in dem man einen schönen Abend verbringen kann.

Rund um den See Lille Lungegârdsvann findet man drei Kunstmuseen, nämlich die Bergen Billedgalerie, die Sternersens Samling sowie die Rasmus Meyers Samling, wo man unter anderem Werke von Miró, Klee, Picasso, Kandinsky oder Edvard Munch bewundern kann.

Liebt man klassische Musik, sollte man sich unbedingt in die Grieghalle begeben, wo auch die jährlichen Internationalen Festspiele von Bergen stattfinden. Sieht man sich gerne Sakralbauwerke an, so ist ein Besuch der romanisch-gotischen Marienkirche zu empfehlen, sie ist das älteste Gebäude in ganz Bergen.

Im Zentrum der Stadt befindet sich der alte Marktplatz, auf dem jeden Tag ein großer Fischmarkt zu finden ist, man kann hier aber auch andere Leckereien kaufen.

Die Festung Bergenhus aus dem 12. Jahrhundert zählt zu den ältesten des Landes, sie ist auch heute noch gut erhalten. Hier kann man an der Südspitze den Rosenkranzturm besteigen und eine herrliche Aussicht über Bergen und die Umgebung genießen.

Das Viertel Bryggen zählt zum UNESCO Weltkulturerbe und kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Deutsche Kaufleute kamen im 14. Jahrhundert über das Meer, nach der Eröffnung eines Hansekontors florierte hier der Handel für rund 400 Jahre. Charakteristisch für dieses Viertel sind die schmalen, bunten Häuser aus Holz, die mit Sprossenfenstern und spitzen Satteldächern ausgestattet sind.

Ausflüge in die Umgebung von Bergen

Bergen wartet nicht nur mit jeder Menge Sehenswürdigkeiten im Stadtzentrum auf, sondern bietet auch tolle Möglichkeiten für Ausflüge in die Natur. Zu den größten Attraktionen von Bergen zählt der Floyen, auf dessen Spitze man mit der Floibanen gelangt, der einzigen Standseilbahn in ganz Norwegen.

Der Floyen zählt zu den sieben Bergen, welche die wunderschöne Stadt umgeben, doch von hier oben hat man das tollste Panorama über das Zentrum des Ortes. Der Berg hat eine Höhe von 320 Metern und kann dank der Seilbahn in rund fünf bis sechs Minuten bezwungen werden.

Die Bahn mit einer Streckenlänge von 850 Metern startet direkt im Stadtzentrum, es fahren immer zwei Wagen, die sich auf halber Strecke treffen. Im Sommer fährt die Floibanen bis 24 Uhr, im Winter bis 23 Uhr, vom Gipfel aus kann man tolle Wanderungen unternehmen.

Wandern ist ein gutes Stichwort, denn auch im Hochland von Hardangervidda, dem größten in Europa, kann man herrliche Wanderungen unternehmen. Ausführliche Informationen hierzu, und zu vielen anderen Wandergebieten Norwegens findet man auf wandern-norwegen.com.

Die Hardangervidda gilt seit Anfang der 80er Jahre als Nationalpark, die Gipfel haben Höhen zwischen 1.250 und 1.550 Metern, wenige sind etwas höher. Legendär ist der Gletscher Hardangerjokulen, denn hier wurden Außenaufnahmen für eine Star Wars Folge gedreht.

Seit den 70er Jahren boomt hier oben der Tourismus, inzwischen gibt es ein erstklassiges und weitläufiges Wegenetz mit vielen Berghotels und Hütten zum Übernachten.

Die Hochebene bietet sich sowohl für Tagestouren aber auch für mehrtägige Unternehmungen an. Die Tagestour hat eine Gehzeit von etwa 90 Minuten und führt durch die Ortschaften Rjukan, Krossobanen und Solstien.

Wer etwas mehr von der Gegend sehen möchte, der entscheidet sich für die Etappenwanderung, die durch Eidfjord/Hjolmo, Vivelid, Stavali und Kinsarvik führt, die Tour am Westrand der Hardangervidda dauert drei bis vier Tage.

Tipp zur Anreise: Das geht natürlich mit dem Auto/Wohnmobil, aber auch Kreuzfahrtschiffe legen teilweise in Bergen an.

Frankreich in der Karibik entdecken

Frankreich ist ein beliebtes Reiseland, doch das einzigartige französische Flair kann man auch in der Ferne genießen, nämlich in der Karibik. In dieser herrlichen Gegend gibt es vier ehemalige französische Kolonien, in der die europäischen Einflüsse noch ganz deutlich zu spüren sind.

Die größten und bekanntesten der Französischen Antillen sind die Inseln Martinique und Guadeloupe. Dazu kommen dann noch die Insel Saint-Barthélemy, die häufig auch nur Saint-Barths genannt wird, so wie der nördliche Teil der Insel Saint-Martin.

Jede der Inseln versprüht ihren ganz eigenen Charme und verspricht einen unvergesslichen Urlaub. Man muss also nicht in eine der französischen Metropolen reisen, um das französische Savoir Vivre zu erleben.

Martinique

Die wohl berühmteste Insel der französischen Antillen ist Martinique, die auch gerne als Blumeninsel bezeichnet wird. Die höchste Erhebung des Eilands ist der Vulkan Mont-Pelée im Norden, rund um diesen Gipfel findet man dichte Wälder mit zahlreichen beeindruckenden Canyons und Wasserfällen, außerdem befinden sich an seinem Fuß ein großes Aquarium und eine 400 Jahre alte Plantage.

Im Zentrum der Insel befindet sich die quirlige Hauptstadt Fort-de-France, in der etwa 130.000 Menschen leben. In der Metropole ist unter anderem das Rathaus in kolonialer Architektur, das man 1901 nach einem Brand wieder neu errichtet hat. In einer Bucht liegt das imposante Fort Saint-Louis aus dem Jahr 1640. Zu den bedeutendsten Bauwerken der Stadt zählen auch die Kathedrale mit ihrem 60 Meter hohen Turm und die Schoelcher-Bibliothek aus dem Ende des 19. Jahrhunderts.

Der Tourismus konzentriert sich vor allem auf den Südteil der Insel, denn hier findet man exklusive, erstklassige Hotelanlagen an traumhaften Sandstränden. Auf Martinique gibt es zahlreiche interessante Museen, darunter ein Bananen- und ein Puppenmuseum. Die Frau von Napoléon, Kaiserin Joséphine, wurde in der kleinen Ortschaft Trois-Ilets geboren, natürlich wird ihrer hier auch heute noch gedacht. Einen Ausflug wert ist auch die Habitacion Latouche, eine frühere Plantage mit einem Pallionarium und einem botanischen Garten.

Guadeloupe

Guadeloupe gehört ebenfalls zu den französischen Antillen und ist eine Inselgruppe. Unterteilt wird die Insel von einem Fluss in das so genannte Grand-Terre mit herrlichen Sandstränden und viel Landwirtschaft sowie das Basse-Terre, das den grünen Teil der Insel ausmacht.

Hier im grünen Paradies befindet sich das größte Naturschutzgebiet auf den Kleinen Antillen, nämlich der Parc Naturel mit einer Größe von 30.000 ha. In diesem einzigartigen Naturgebiet wechseln sich Regenwälder mit Bergen, Flüssen und Wasserfällen ab, eine beliebte Gegend bei Wanderern ist auch rund um den Vulkan Soufriere.

Einen Ausflug Wert ist auch der Unterwasserpark Réserve Jaques Cousteau, in dem es eine ungeheure Artenvielfalt gibt, die unter besonderem Schutz steht. Mit dem Boot kann man auch den vorgelagerten Inseln La Désirade, Iles des Saintes oder Marie Galante einen Besuch abstatten.

Etwa 100.000 Menschen leben in der wichtigsten Stadt der Insel, in Pointe-à-Pitre, welches nicht die Hauptstadt von Guadeloupe ist. Sehenswert ist der Place de la Victoire, der von beeindruckenden Häusern im Kolonialstil umgeben ist.

Von diesem Platz aus kann man den alten Hafen der Stadt bewundern, La Darse sollte man sich danach unbedingt aus der Nähe ansehen. Die Märkte der Stadt sind ebenfalls einen Besuch wert, hier bekommt man zum Beispiel Kräuter, Obst und Gemüse.

Die Hauptstadt Basse-Terre wartet mit dem schönen Nationaltheater und dem Archäologischen Park von Trois-Rivières auf. Interessiert man sich für die Herstellung von Rum, sollte man dem Gut Severin mit einer alten Destillerie einen Besuch abstatten.

Vodice – die Perle der Adria

Vodice – die Perle der Adria

Nur 12 Kilometer nordwestlich von Sibenik, befindet sich Vodice, ein ehemaliges Fischerdorf, das heute als einer der angesagtesten Touristenzentrums Kroatiens gilt. Bekannt für seine lebendigen und vielfältigen touristischen Angebote ist Vodice ein idealer Ort für den Urlaub.

vodice
Foto: wikimedia

In dem historischen Zentrum von Vodice, befindet sich ein vor Leben pulsierender Hafen, wo man zahlreiche Restaurants, ein paar Boutiquen und Souvenirläden finden kann. Die meisten Touristen schwimmen und sonnen sich tagsüber auf den wunderschönen Stränden „Hangar“ und „Blauer Strand“, und nachts erkunden das aufregende Nachtleben von Vodice. Das Nachtleben dort ist sehr lebhaft und interessant. Mit zahlreichen Clubs und Partys ist für ordentlich Abwechslung gesorgt und deshalb ist Vodice auch bei den Judendlichen äußerst beliebt. Normalerweise gehen alle zuerst in den professionell geführten und mit guter Musik erstatteten Club „Makina“, der sich genau im Zentrum von Vodice befindet, und danach in verschiedene andere Clubs, die sich auch in der Nähe befinden, wie z. B. „Angels“ und „Exit“. In Vodice gibt es noch den wahrscheinlich bekanntesten Club Kroatiens „Hacienda“, der etwas außerhalb von Vodice situiert ist. Den erreicht man am einfachsten mit einem von zahlreichen Taxis, die man in Vodice finden kann. Ein hochwertiges Programm und Top-DJs den ganzen Sommer über, garantieren eine unvergessliche Nachte dort.

Doch das spannende Nachtleben ist nicht das einzige was in Vodice interessant ist. Der dreistöckige und noch immer gut erhaltene Turm, der ursprünglichen Mauern aus dem 16. Jahrhundert, hat schon auf viele Touristen einen besonderen Eindruck hinterlassen. In Vodice können Sie noch die reich verzierte Barockfassade der Pfarrkirche aus dem Jahre 1749 bewundern und den barocken Glockenturm aus dem 18. Jahrhundert. Dort befindet sich auch noch das Gemälde der Heiligen Familie. Westlich des Stadtzentrums gibt es noch die kleine Kirche des Heiligen Kreuzes, die im Jahre 1662 gebaut wurde. Die ist für ein wertvolles Detail bekannt, und zwar die alte romanisch-gotische Spalte, die die einzige ihrer Art in diesem Teil von Dalmatien ist.

Was Unterhaltung angeht, kann Vodice viel seinen Gästen anbieten. Mitte Juni findet dort nämlich das Vodice CMC Festival – Croatian Music Channel statt. Bei dieser Veranstalltung treten dann vielen Stars der kroatischen Musikszene auf. Und man darf natürlich das immer unterhaltsame Vodice Festival nicht vergessen – ein traditionelles Volksfest, das am 4. August organisiert wird und ist eins der beliebtesten Veranstaltungen Dalmatiens.

Wenn man nicht genug von der unglaublichen Schönheit Vodices im Inneren bekommen kann, dann sollte man erst das weite Areal außerhalb erkunden. Da gibt es z. B. die Inseln Prvic und Zlarin, die mit nur einer kurzen Fahrt mit der Fähre erreichbar sind. Diese Inseln werden meist von Touristen, die die Atmosphäre der ruhigen Inseldörfer absorbieren möchten, besucht. In der Nähe von Vodice befinden sich noch zwei atemberaubende Nationalparks: Krka Wasserfälle und Kornati Inseln, die jährlich von tausenden Touristen besucht werden.

Falls man nicht genug von der Schönheit Vodices hat, sollte man sich dort eine Privatunterkunft sichern. Aufgrund der Rezession sind die Preise in Kroatien niedrig und eine Immobilie dort wäre auch eine gute Investition in Ihre Zukunft und in die Ihrer Kinder. Es würde sich auf jeden Fall lohnen an dieser Perle der Adria eine Privatunterkunft in Vodice zu haben.

Obwohl Vodice eine kleinere Stadt in Kroatien ist, kann sie seinen Besuchern vieles anbieten. Ob man jetzt spazieren gehen möchte in der Stadt und die bildhübschen Sehenswürdigkeiten bewundern möchte, oder vielleicht das aufregende Nachtleben erleben will, Vodice bietet alles für jeden Geschmack, zu jeder Zeit. Das Alles und noch viel mehr erwartet einen Deutschen in Vodice. Man kann nicht anders als sich in diese Stadt, den mediterranen Flair und in die gastfreundlichen Menschen, die dort leben, zu verlieben.

Das Urlaubsparadies: Kroatien

Eine Landschaft, wie von Monet gemalt, die Kultur einer ganzen Region und die schönsten Strände der Welt, das Alles und noch viel mehr vereinigt ein Land in sich. Das Urlaubsparadies Kroatien. Angefangen im äußersten Osten mit Dubrovnik, die weltbekannt für ihre Altstadt ist, die durchaus mit den schönsten Altstädten Deutschlands vergleichbar ist, wie zum Beispiel Heidelberg. Da erübrigt sich die Tatsache, dass Dubrovnik auch schon lange eine Weltkulturerbenstadt ist. Obwohl Dubrovnik 1667 von einem Erdbeben erschüttert wurde sind noch viele Spätmittelalterlichen Bauten erhalten geblieben.

terradalmatica.hr
Foto: wikimedia

Vom östlichsten Osten Kroatiens nun zum westliche Westen Istrien. Istrien ist bekannt für seine unvergleichlich weißen Strände und seinem azurblauen Wasser. Istrien ist die Tourismushochburg Kroatiens. Porec u.a. schwillt während der Saison von ca. 12.000 auf 130.000 Einwohner an. Aus diesem Grund sollten Sie sich eine der durchaus günstigen Immobilien in Istrien sichern, um sich Ihr eigenes Feriendomizil zu schaffen. Außerdem stellt dies eine gute Kapitalanlage dar, da Kroatien durch den Beitritt in die EU, die Regelungen für einen Erwerb eines Hauses durch Ausländer lockern musste. Desweiteren ist Kroatien ein aufstrebendes Land, was Ihnen gerade bei dieser Wirtschaftslage sehr entgegen kommt. Istrien hat natürlich auch mehr zu bieten, als nur das Meer und den Strand, das Nachtleben in Istrien ist sehr lebhaft und interessant. Mit zahlreichen Clubs und Partys ist für ordentlich Abwechslung gesorgt.

Wenn man die ideale Mischung zwischen Istrien und Dubrovnik sucht landet man in Split. Split ist eine Stadt mit vielen Gesichtern. So steht in Split der Diokletien-Palast ein einmaliges Bauwerk, welches weltberühmt ist. Der Palast steht exemplarisch für Split, denn hier fließen frühmittelalterliche, byzantinische und spätmittelalterliche Einflüsse zusammen, darüberhinaus ist der Palast sehr gut erhalten, was ihn zu einer echten Attraktion macht.

Split ist natürlich auch eine Hafenstadt, die eine einer Hafenstadt würdigen Flaniermeile besitzt. So kann man nach einem anstrengenden Marsch durch das mittelalterliche Zentrum, den Abend in einem der zahlreichen Pubs in Split ausklingen lassen. Falls Sie sich in diese Stadt verlieben, was sehr wahrscheinlich ist, wäre eine gute Option in Split eine Immobilie zu erstehen. Denn in Split steigen die Werte der Immobilien durch den Eintritt in die EU stark an, da der Handel in ganz Kroatien steigt und da hat Split natürlich einen großen Anteil daran. Aus diesem Grund werden sich die Immobilienpreise erhöhen und Sie haben eine wertvolle Kapitalanlage in Split.

Vom Hafen in Split zum Hafen nach Zadar. Zadar war bis 1873 eine Festung und ist durch einen Wassergraben vom Festland getrennt. In Zadar werden römische und venezianische Einflüsse deutlich. So findet man unter anderem einen Triumphbogen und eine venezianischen Altstadt. Zadar hat auch einen internationalen Flughafen und ist somit leicht erreichbar. Zadar verfügt vor allen Dingen über Natur so gibt es unter anderem 5 Nationalparks. In Zadar wird der Sport Basketball groß geschrieben, so ist der KK Zadar ein Verein mit Tradition. Ein Besuch der Halle Kresimir Cosic lohnt sich auf jeden Fall. Diese Halle wurde eigens für die Handball Weltmeisterschaft 2009 errichtet und zeigt die solide und ausgefeilte Bauart einer kroatischen Immobilie.

All das und noch viel mehr finden Sie im Urlaubsparadies Kroatien, ein Land eingerahmt von seinem azurblauen Meer und seinen bemerkenswerten Städten. Auf jeden Fall eine Reise wert.

Die 10 beliebtesten Strände Europas

Europas schönsten SträndeWenn es um Urlaub geht, dann sind die Reiseziele natürlich immer eine individuelle Geschmackssache. Gerade wenn man einen Urlaub am Meer plant, dann sind die Vorstellungen teilweise doch sehr unterschiedlich. Deshalb ist es auch gar nicht so einfach, die beliebtesten Strände Europas zu ermitteln, dennoch zählen die folgenden 10 eindeutig zu den Favoriten des europäischen Kontinents.

Ölüdeniz (Türkei)

Zu den schönsten und beliebtesten Stränden, sogar weltweit, zählt seit vielen Jahren der Strand von Ölüdeniz in der Türkei. Die auch als „Blaue Lagune“ bezeichnete Bucht liegt rund 25 Kilometer östlich der Stadt Fethiye auf einer Halbinsel. Das Wasser ist kristallklar und aufgrund des geringen Wellengangs können auch Kinder dort unbesorgt baden. Der feine Sandstrand wird immer wieder mit der blauen Flagge ausgezeichnet, es werden die unterschiedlichsten Wassersportarten angeboten, außerdem sorgen viele kleine Restaurants für das leibliche Wohl der Besucher. Die Nummer 1der Top 10 der beliebtesten Strände Europas zählt zu den schönsten Attraktionen der Türkei und muss sich nicht hinter den Traumstränden der Karibik verstecken.

Icmeler (Türkei)

Die Nummer 2 der Top 10 der beliebtesten Strände Europas befindet sich ebenfalls in der Türkei, nämlich in Icmeler. Im Gegensatz zu vielen türkischen Urlaubsorten geht es in diesem Badeort noch relativ ruhig zu, Massentourismus gibt es hier bisher nicht. Dennoch muss man acht Kilometer außerhalb von Marmaris nicht auf Restaurants, Bars und Geschäfte verzichten, diese reihen sich an der langen Strandpromenade aneinander. Der Strand von Icmeler ist flach abfallen, so dass er auch für kleinere Kinder bestens geeignet ist. Es werden alle möglichen Wassersportaktivitäten angeboten, im Hintergrund erheben sich die Gipfel des Taurusgebirges und bilden eine traumhafte Kulisse.

Puerto Alcúdia, Mallorca (Spanien)

Puerto de Alcudia ist die älteste Stadt auf der Baleareninsel Mallorca. Die Urlaubsregion ist vor allem deswegen so attraktiv und populär, weil sich im Süden der Ortschaft die Bucht von Alcudia über eine Länge von etwa zehn Kilometern erstreckt. Es ist somit einer der längsten Strandabschnitte der Insel, entlang der Küstenstraße gibt es jede Menge Hotels und Wohnanlagen in unterschiedlichen Größen. Der feinsandige, goldgelbe Strand fällt flach ins Meer ab, so dass er auch bei Familien mit kleinen Kindern sehr beliebt ist. Die Dünenlandschaft Die Nummer 3 der Top 10 der beliebtesten Strände Europas
ist teilweise mit Pinien bewachsen.

Bournemouth (Großbritannien)

Den Platz 4 unter den Top 10 der beliebtesten Strände Europas nimmt Bournemouth in Großbritannien ein, was vielleicht nur wenige erwarten würden. Großbritannien ist nun nicht gerade das, was man unbedingt mit einem Badeurlaub verbindet. Doch das Klima in Bournemouth ist für britische Verhältnisse sehr mild, und der 12 Kilometer lange Sandstrand ist ein schlagendes Argument für einen Urlaub in dieser Region. Für den Strand von Bournemouth sind die kleinen Strandkabinen sehr typisch. Der Ort selbst liegt auf Klippen, man kann auch mit einer Zahnradbahn zum Meer hinunter fahren, wo sich am Strand entlang eine schöne Promenade erstreckt.

Benidorm (Spanien)

Wer einen ruhigen Urlaub verbringen möchte, der sollte nicht unbedingt nach Benidorm an der Costa Blanca fahren. Es handelt sich um einen typischen, spanischen Urlaubsort, an dem es sehr lebhaft zugeht. Dafür sind die weitläufigen Strandabschnitte aber dennoch sehr gepflegt und sauber, das kristallklare Wasser zählt zu den saubersten in Europa, seit vielen Jahren weht hier die Blaue Flagge. In Benidorm gibt es mehrere Strände, die wichtigsten sind Poniente und Levante. Am feinen Sandstrand werden viele Wassersportarten angeboten, was sicher auch dazu beiträgt, dass Benidorm Den Platz 5 unter den Top 10 der beliebtesten Strände Europas einnimmt.

Albufeira (Portugal)

Albufeira nimmt den Platz 6 unter den Top 10 der beliebtesten Strände Europas ein, und das bezieht sich nicht auf einen einzigen Strand. Rund um das portugiesische Fischerdorf gibt es nämlich mehrere empfehlenswerte Strände, in verschiedenen Größen, und jeder mit seinem ganz eigenen Reiz. Neben recht einsamen Buchten findet man auch Strände, die sich über viele Kilometer erstrecken, die meisten davon sind mit der Blauen Flagge ausgezeichnet. Rund um die Strände gibt es ein vielfältiges Angebot an Freizeitaktivitäten, außerdem gibt es zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten und jede Menge gute Restaurants und Cafés. Am Strand Pescadores stehen bunte Fischerboote, mit denen man auch Ausflüge unternehmen kann. Oberhalb der schönen Strände führt eine Promenade bis zum Yachthafen von Albufeira.

Antalya (Türkei)

Auch der türkische Urlaubsort Antalya wartet nicht nur mit einem Strand auf, hier hat man die Qual der Wahl. Vor der schönen Küstenlandschaft erstrecken sich mehrere herrliche Strände, so dass sich die vielen Touristen gleichmäßig verteilen und jeder sein persönliches Plätzchen findet. Wer es ruhiger mag, dem ist der Konyaalti Beach ans Herz zu legen, dieser Strand ist naturbelassen und mit der Blauen Flagge ausgezeichnet. Familien fühlen sich vor allem am Cleopatra Strand im benachbarten Alanya wohl, denn hier ist das Angebot an Freizeitaktivitäten besonders groß. Östlich von Antalya findet man überwiegend Strände mit feinem Sand, während es in Richtung Osten eher Kiesstrände gibt. Die große Auswahl an tollen Stränden hat Antalya den Platz 7 unter den Top 10 der beliebtesten Strände Europas eingebracht.

Playa del Ingles, Gran Canaria (Spanien)

Auch Playa del Ingles, übersetzt „Strand der Engländer“ ist nicht gerade ein Urlaubsort für Ruhesuchende. Hier im Süden von Gran Canaria kann man einen aufregenden Badeurlaub verbringen, denn das Freizeitangebot ist riesengroß. Der Playa del Ingles erstreckt sich über rund 2,7 Kilometer und bietet ganz unterschiedliche Strandabschnitte. Am Sandstrand gibt es ideale Bereiche für Familien mit Kindern, aber auch Anhänger der FKK-Kultur finden hier ihren Platz. Der Strand fällt flach ins Meer ab, so dass man auch Kinder hier unbesorgt spielen lassen kann, zudem gibt es auch mehrere Zugänge für Menschen mit Behinderungen. Am bewachten Strand, der den Platz 8 unter den Top 10 der beliebtesten Stränden Europas belegt, gibt es Kioske sowie Duschen und öffentliche Toiletten.

Corralejo, Fuerteventura (Spanien)

Wer Dünen liebt, der muss seinen Urlaub nicht unbedingt an der Nordsee verbringen, denn auch auf Fuerteventura gibt es ein Dünengebiet. Südlich des Ortes Corralejo befindet sich im Nationalpark eine Dünenlandschaft, die sich über eine Länge von rund 11 Kilometern erstreckt. Vom Strand von Corralejo, der sich auf Platz 9 unter den Top 10 der beliebtesten Strände Europas befindet, kann man die Inseln Lanzarote und Los Lobos sehen. Ideal ist der Strand auch für Familien mit Kindern, und auch FKK-Anhänger finden hier einen eigenen Bereich. Beliebt ist Corralejo auch bei Wind- und Kitesurfern, denn für sie gibt es einen abgegrenzten Bereich, in dem sie ihrer Leidenschaft nachgehen können.

Puerto del Carmen, Lanzarote (Spanien)

Auch Platz 10 unter den Top 10 der beliebtesten Strände Europas geht an eine der Kanarischen Inseln, nämlich an Puerto del Carmen auf Lanzarote. Im Gegensatz zu den meisten anderen Stränden, ist der Sand in Puerto del Carmen sehr dunkel. Insgesamt gibt es drei große Strände in diesem Gebiet, der sauberste und schönste Strand ist der Playa Blanca, der etwa einen Kilometer lang ist. Da der Strand bewacht ist, ist er auch ideal für Familien mit Kindern. Der zweite Strand von Puerto del Carmen ist der Playa de los Pocillos, dieser ist am längsten aber auch sehr windig. Dann gibt es noch etwas weiter vom Zentrum entfernt den kleinen Playa Matagorda mit einer schönen Fußgängerpromenade und einer Surfschule.

Hafenstädte Nordeuropas mit dem Kreuzfahrtschiff besuchen

Luxus-Kreuzfahrten durch Nordeuropa

Kreuzfahrten üben seit jeher eine magische Anziehung auf Reisende aus. Die Vorstellung, die Welt aus einer völlig neuen Perspektive zu erleben und einmal die Küsten der Erde von majestätischen Ozeanen aus zu bestaunen, stellt eine ganz besondere Faszination dar. Zudem können auf diese wunderbare Art des Reisens direkt mehrere Destinationen und Städte besucht werden und dies auf höchstem Niveau, durch ein Luxushotel auf hoher See. So bietet sich eine Luxuskreuzfahrt als ideale Möglichkeit für Städtetrips, in allen Regionen der Erde, an.

Die Magie des hohen Nordens

Die atemberaubende Vegetation in Nordeuropa, mit ihren steilen, felsigen Küsten, einem rauen Meer und weiter Landschaft, versprüht eine magische Atmosphäre, welche an die Welt der nordischen Götter und Legenden erinnert. Neben der wundervollen Natur, bieten sich die Städte der skandinavischen Länder besonders gut für Städtetrips und Sightseeing an. Auf der beliebten Route “Skandinavien & Shakespeare” von Celebrity Cruises, werden die mitunter schönsten Orte Nordeuropas angefahren.

Der Hafen von Southhampton

Die Kreuzfahrt “Skandinavien & Sakespeare” beginnt, wie der Name schon suggeriert, in England und zwar im berühmten Hafen von Southhampton. Hier lief 1912 die Titanic aus und bis heute hat der Hafen eine ganz eigene, charmante Atmosphäre und bildet durch seine Relevanz für die Ortschaft auch das kulturelle Zentrum Southhamptons. Die 10-tägige Luxuskreuzfahrt zu beeindruckenden Städten und surrealer Natur, wie dem Geiranger Fjord, nimmt hier ihren Anfang.

fjord-285140_1280
Auf der Kreuzfahrt durch den Geiranger-Fjord in Norwegen

Auf hoher See und in Oslo

Nach dem ersten Tag der Anreise nach Southhampton und dem spannenden Beginn der Kreuzfahrt, kann am zweiten Tag der Reise, der Luxusliner mit all seinen Vorzügen und Besonderheiten erkundet werden. Neben der Erkundung der Städte und Landschaft, besticht eine Luxuskreuzfahrt ebenfalls mit purem Komfort während der Überfahrt. Das Schiff Celebrity Silhouette verwöhnt seine Gäste mit einer perfekten Kombination aus kulinarischen Hochgenüssen, entspannender Wellness und einem exzellenten Service. So vergeht der Tag auf See wie im Flug und der dritte Tag kann in Oslo wunderbar entspannt begonnen werden. Die norwegische Hauptstadt bietet viele Sehenswürdigkeiten, wie das Rathaus, in welchem jedes Jahr der Friedensnobelpreis verliehen wird, oder auch das königliche Schloss, welches in bester Gesellschaft in der Nähe anderer sehenswerter Regierungsgebäude situiert ist. Die Karl Johans Gate lädt zu ausgedehnten Shoppingtouren ein und ebenfalls gibt es viele Museen zu bestaunen. Nach einem Tag Sightseeing in Oslo, empfiehlt sich an Tag 4 die Erkundung der umliegenden Flora und Fauna, mit ihren beeindruckenden Fjorden und der rauen und dennoch wunderschönen Landschaft.

Das nördlichste Ende Dänemarks: Skagen

Nicht weit entfernt von Oslo, wird am Tag 5 die nördlichste Stadt Dänemarks angefahren. Im Skagener Hafen, dem größten Fischereihafen Dänemarks, gibt es schon einiges zu entdecken. Schon bei der Anfahrt ergibt sich ein malerischer Anblick von flachen, gelben Häusern in wunderschöner Landschaft eingebettet. Hier können nach Tagen der felsigen Fjorde nun zur Abwechslung lange, weite Sandstrände besucht werden. Damit zeigt Skandinavien seine vielfältigen Facetten.

Der schwedische Süden in Schonen: Helsingborg

Vom nördlichsten Ende Dänemarks, geht es entlang der Meerenge zwischen Dänemark und Schweden, ins südschwedische Schonen, nach Helsingborg. Als zweitgrößte Stadt der Gemeinde Schonen, bietet Helsingborg viel Kultur. Direkt am Hafen liegt das Dunkers Kulturhus. Hier werden wechselnde Ausstellungen gezeigt und kleine Konzerte abgehalten. Besonders interessant und informativ sind die Ausstellungen im Stadtmuseum, welches seit 1909 Kunst zeigt, aber auch naturwissenschaftliche, archäologische und kulturhistorische Sammlungen der Gegend und bietet so einen umfangreichen Einblick in die Historie und Seele Schonens.

Zurück in Dänemark: Kopenhagen

Auch die dänische Hauptstadt möchte besucht werden und mit ihren Sehenswürdigkeiten imponieren. Wie in jeder großen Stadt, blüht auch Kopenhagen auf, mit kultureller Vielfalt, diversen Museen und einer wunderbaren Shoppingmeile. Viele junge und innovative Designer haben hier ihren Sitz und verzaubern mit skandinavischer Schlichtheit und Minimalismus in ihren Designs. Wer der Kultur und Kunst überdrüssig geworden ist, sollte den Tivoli in Kopenhagen besuchen und sich in die magische Welt des Vergnügungsparks verleiten lassen.

Aus der Metropole in die malerische Kleinstadt: Frederica

Nach dem pulsierenden Kopenhagen, geht es im vorletzten Stopp der Kreuzfahrt nach Frederica, einer seit 1650 existierenden kleinen Hafenstadt in Dänemark. Malerische Häuserreihen am Meer und eine alte Geschichte sind die Hauptmerkmale der Stadt. Ursprünglich als Festungsstadt erbaut, enden alle Straßen an der umgebenden Wallanlage aus früheren Zeiten.

Die letzte Fahrt nach Amsterdam

Die wunderbaren Tage der Luxuskreuzfahrt bereicherte die Sinne historisch, landschaftlich und kulturell und bietet nun, am neunten Tag, eine weitere Auszeit auf dem majestätischen Meer. Hier kann die Seele baumeln, die Augen entspannen, beim Blick auf die blauen Weiten des Wassers und die Erlebnisse der Reise können Revue passiert werden. An Tag 10 endet die luxuriöse Überfahrt in Amsterdam. Die niederländische Metropole lädt zu einem weiteren Aufenthalt ein. Mit Sehenswürdigkeiten, wie dem Anne Frank Haus oder den Fahrten auf den Grachten, gibt es hier sehr viel zu entdecken. So endet hier zwar die Fahrt, die Reise und Entdeckung Nordeuropas geht jedoch noch weiter.

Luxus-Kreuzfahrten buchen

Sind Sie auf den Geschmack gekommen? Wollen Sie auch eine Luxus-Kreuzfahrt in Nordeuropa machen? Besichtigen Sie in 10 Tagen Southhampton, Oslo, Kopenhagen, Amsterdam und weitere Küstenstädte Nordeuropas. Verbringen Sie 10 Tage auf dem Meer. Buchen können Sie diese Luxuskreuzfahrt übrigens auf edeltrotter.com. Hier finden Sie auch noch mehr Details und Infos zu dieser Luxus-Reise.