Sehenswürdigkeiten Wien

1. Schloss Schönbrunn

Das Schloss Schönbrunn ist ein barocker Palast. 1569 wurde das Grundstück, auf welchem sich das Schloss befindet, von Kaiser Maximilian II erworben. Während der türkischen Belagerung von 1683 wurden das Land und die darauf stehenden Gebäude zerstört. 1696 begann der Bau des modernen Palastes. Danach diente er als Sommerresidenz der königlichen österreichischen Familien. Um Schloss Schönbrunn befinden sich weite Gärten, wobei der Wiener Zoo auch dazugehört. Ein Labyrinth wurde auch wieder mit eingebaut.

Es werden fast täglich Führungen angeboten. Da das Schloss sich etwas außerhalb von Wien befindet, können Sie den Palast mit der Wiener U-Bahn oder Straßenbahn leicht erreichen.

Öffnungszeiten sind 365 Tage im Jahr.
01.04. bis 30.06. von 08:30 bis 17:00 Uhr
01.07. bis 31.08. von 08:30 bis 18:00 Uhr
01.09. bis 31.10. von 08:30 bis 17:00 Uhr
01.11. bis 31.03. von 08:30 bis 16:30 Uhr

Preise für Kaiserliche Rundgang

Erwachsene: 9,50 Euro
Kinder: 6,50 Euro
Studenten: 8,50 Euro

Preise für große Führung

Erwachsene: 12,90 Euro
Kinder: 8,90 Euro
Studenten: 11,40 Euro

Preise für große Führung mit Führer

Erwachsene: 14,90 Euro
Kinder: 9,90 Euro
Studenten: 12,90 Euro

2. Spanische Hofreitschule

Die älteste Reitschule der Welt ist die Spanische Hofreitschule. Sie wurde 1572 gegründet. Benannt wurde die Schule nach den Lipizzanerpferden. 55 Meter lang und 18 Meter breit ist die Halle, in welcher die Aufführungen stattfinden. Das weiße Design ist aus dem Jahre 1729 und nicht das Originaldesign. Im ganzen Jahr, außer im Juli, August und Januar, finden Aufführungen statt.

Jeden Tag, in der Regel am Nachmittag, werden Führungen in der spanischen Reitschule angeboten. Sie finden in den Ställen ein Museum über die Geschichte der Schule. Im Zentrum von Wien befinden sich die Ställe.

3. Stephansdom

In der Mitte der österreichischen Hauptstadt steht das Wiener Wahrzeichen. Der Stephansdom ist eine Mischung aus romanischen und gotischen Baustil. 1137 wurde die ursprüngliche Kathedrale gebaut. Im Laufe der Jahrhunderte wurde das erste Haus viele Male renoviert. Mit seiner Höhe von 136 Meter hat der Turm eine beeindruckende Größe. Im Inneren finden Sie eine Reihe von Kunstschätzen aus vergangenen Jahrhunderten. Dafür gibt es Führungen, bei denen die Schätze erklärt aber auch besichtigt werden können. In der Kathedrale befinden sich auch eine Reihe von Gräbern und Krypten.

Der Stephansdom befindet sich auf einer belebten Einkaufsstraße in Wien. Deswegen kann er leicht mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden. Der Eintritt ist kostenfrei, Spenden sind herzlich willkommen.

4. Wiener Staatsoper

Die wichtigste Oper auf der Welt ist die Wiener Staatsoper. Sie befindet sich an der Wien “ Ringstraße“ und liegt zentral, sowie in der Nähe von anderen Sehenswürdigkeiten. Die ursprüngliche Struktur des Gebäudes wurde 1861 erbaut. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Wiener Staatsoper in ihren ursprünglichen Zustand wiederhergestellt.

Jeden Tag von September bis Juni finden Aufführungen der Oper und des Balletts statt. Im Juli oder August finden keine Aufführungen statt. Es ist aber möglich eine geführte Tour durch das Opernmuseum und das Gebäude zu bekommen.

5. Hofburg Kaiserlicher Palast

Ursprünglich wurde die Hofburg im 13. Jahrhundert als Schloss gebaut. Sie hat eine beachtliche Größe und besteht aus über 2600 Zimmern. Auch die Wiener Sängerknaben haben als Heimat die Hofburg gewählt. Es gibt eine Möglichkeit sie in der Sonntagsmesse in der mittelalterlichen Kathedrale des Palastes singen zu hören. Aber die Eintrittskarten müssen Sie schon viele Monate vorher besorgen. Im kaiserlichen Palast findet man heute auch viele Büros der Regierung. Aber auch den öffentlichen Sitz des österreichischen Präsidenten.

Der Kaiserliche Palast befindet sich im Zentrum von Wien und ist daher leicht zu finden. Eine Tour mit Führer kostet nur ein Paar Euros mehr, als wenn Sie einen Audio-Führer haben. Es werden mehrere Touren angeboten. Führung durch die Silberkammer oder das Sissi-Museum und die Appartements des Kaisers.

6. Riesenrad

In einem großen bewaldeten Park mit den Namen „Prater“ liegt das Wiener Riesenrad. Es wurde im Jahre 1897 zur Feier des Goldenen Thronjubiläums von Kaiser Franz Josef I errichtet. Im Jahre 1944 brannte das Originalriesenrad, während des zweiten Weltkrieges, komplett nieder. Ein Jahr später wurde es aber wieder genau wie vorher aufgebaut.

Geöffnet ist das Riesenrad das ganze Jahr und man kann es gut den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen. Die Tickets können Sie entweder über die Webseite aber auch direkt am Riesenrad erhalten.

7. Naschmarkt

Der größte und bekannteste Markt in Wien ist der Naschmarkt. Bereits aus dem Jahre 1600 stammt der originale Naschmarkt. Hier findet man Obst- und Gemüse, Käse, Kräuter, Bäckereierzeugnisse und vieles mehr. Neben dem Naschmarkt finden Sie jeden Samstag einen Flohmarkt.

8. Donauturm

Er ist das höchste Bauwerk in Wien. In 20 Monaten hat man es geschafft den Donauturm zu errichten, damit er dann im Jahre 1964 eröffnet werden konnte. Um mit den Aufzug in den 150 m über der Stadt liegenden Aussichtsturm zu gelangen, müssen Besucher nur einen kleinen Eintrittspreis bezahlen. Auf einer Höhe von 160 Metern und 170 Metern befinden sich auch noch Restaurants, in denen Sie gemütlich essen können.

Das jährliche Stufenrennen findet jedes Jahr im November statt. Von der Aussichtsplattform besteht seit Sommer 2008 sogar die Möglichkeit Bungee zu springen. Im Donaupark, auf der nördlichen Seite der Donau, befindet sich der Donauturm.

9. Naturhistorisches Museum

Es ist eines der wichtigsten Museen der Welt. Es befinden sich dort über 20 Millionen Artefakte. Eröffnet wurde das Gebäude im Jahre 1889. Es steht genau vor dem Museum der bildenden Künste. Sie finden es auf der Südseite der Ringstraße.

10. Kunsthistorisches Museum

Hier finden Sie die weltweit bekanntesten Gemälde und Kunstausstellungen. Es wurde im gleichen Jahr wie das Naturhistorische Museum im Jahre 1889 erbaut und 1891 wurde es dann eröffnet. Die bekanntesten Gemälde die dort vertreten sind, sind Gemälde von Michelangelo, Raphaels, Rubens und viele bekannte Maler mehr. Es kann auch eine ägyptische, griechische und eine römische Antikensammlung, eine Sammlung von Musikinstrumenten und einiges mehr besucht werden. Durch die zentrale Lage ist es leicht zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Museum zu gelangen. Die Öffnungszeiten sollten Sie vorher im Museum erfragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.