Urlaub mit dem Auto im Winter – darauf ist zu achten

Auch wenn es in dieser Saison etwas länger gedauert, inzwischen hat der Winter das Land fest im Griff. Gerade in den Ferien oder am Wochenende machen sich jetzt viele auf in den Winterurlaub, die Skigebiete kann man gut mit dem eigenen Auto erreichen.

Doch bei der Vorbereitung des Urlaubs muss man nicht nur an das Gepäck denken, sondern gerade jetzt auch an einen ordentlichen Wintercheck des Fahrzeuges. Die Straßenverhältnisse können unter Umständen sehr schwierig sein, Sicherheit hat oberste Priorität.

Ohne Winterreifen geht gar nichts

Auch wenn wir in unseren Gefilden im Winter nicht unbedingt viel Schnee haben, kommt man um Winterreifen nicht herum. Es muss noch nicht einmal Schnee liegen, schon wenn die Temperatur unter sieben Grad fällt, garantieren Winterreifen mehr Sicherheit.

Sie werden aus einer speziellen Gummi-Zusammensetzung hergestellt, diese gewährleistet eine bessere Bodenhaftung und hilft somit Unfälle zu vermeiden. Doch es reicht nicht aus, die Winterreifen aufziehen zu lassen, man muss auch auf eine ausreichende Profiltiefe achten, diese liegt bei mindestens vier Millimetern. Winterreifen sind nicht ganz günstig, Geld sparen kann man beim Kauf von runderneuerten Reifen.

Der Wintercheck des Autos

Den Wintercheck des Fahrzeuges lässt man am besten vom Fachbetrieb vornehmen, dann ist man auf der sicheren Seite. Bei Schnee und Eis kommt es auf einen guten Zustand der Batterie und des Generators an, damit man mit dem Auto nicht liegenbleibt. Ein Starterkabel sollte bei der Fahrt in den Urlaub immer mit an Bord sein.

Um ein Einfrieren des Kühlers zu vermeiden, sollte ein Frostschutz in die Anlage gefüllt werden. In der Werkstatt sollte nicht nur die Kühlanlage überprüft werden, sondern auch die Bremsflüssigkeit und der Zustand der Bremsen.

Wenn frisches Wasser in den Tank der Scheibenwischanlage gefüllt wird, gibt man gleich ein Frostschutzmittel mit dazu. Um jederzeit gute Sicht zu haben, sollten die Scheibenwischer einwandfrei sein, damit sich auf der Scheibe keine Schlieren bilden. Bei der Gelegenheit kann man die Scheiben auch gleich gründlich reinigen, das gleiche gilt für die Blinker, Rückleuchten und Scheinwerfer.

Ein Türenteiser kann wertvolle Dienste leisten, natürlich ist er außerhalb des Fahrzeugs aufzubewahren. Der Unterboden kann durch Schmutz, Schnee und Salz angegriffen werden, einen entsprechenden Schutz bekommt man in der Werkstatt, den Lack sollte man mit Hartwachs behandeln.

Das sollte im Auto deponiert werden

Um für den Winterurlaub bestens gerüstet zu sein, sollten ein paar wichtige Utensilien im Auto nicht fehlen. Einen Eiskratzer sollte man im Winter ja immer dabei haben, nützlich könnten auch ein paar warme Handschuhe sein.

Um das Auto vom Schnee befreien zu können, sollte man auch einen kleinen Handbesen im Kofferraum haben. Zwei dicke Wolldecken machen Sinn, falls man mit dem Auto doch einmal liegenbleiben sollte und man auf Hilfe warten muss.

Warnwesten sollten für jeden Insassen zur Verfügung stehen, in den meisten Ländern ist das Mitführen ohnehin Pflicht. Reist man in ein Skigebiet sollte man sich vorab erkundigen, ob Schneeketten für die Region verpflichtend sind.

Übernachten in Wien – ein paar Tipps

Wien gehört zu den beliebtesten europäischen Reisezielen, wenn es um Städtereisen geht. Jährlich zieht es unzählige Touristen in die österreichische Metropole, die jede Menge Highlights zu bieten hat. Hat man sich für einen Trip nach Wien entschieden, dann geht es darum eine geeignete Unterkunft zu finden.

In den vergangenen Jahren hat sich die Stadt auf die steigende Nachfrage eingestellt und die Kapazität an Betten enorm erhöht. Von der günstigen Herberge bis hin zu teuren Luxushotel mit allem erdenklichen Komfort ist alles zu finden.

Die Anzahl der Luxus-Unterkünfte nimmt stetig zu

Mittlerweile zählt Wien zu den Top-Reisezielen innerhalb Europas. Das hat nicht nur zu einer Erhöhung der Bettenkapazität geführt, sondern es haben sich auch zahlreiche internationale Hotelketten im Bereich von vier bis fünf Sternen in der Stadt niedergelassen.

Besucher haben die Qual der Wahl, ob sie lieber direkt im Zentrum oder etwas abgelegener im Wienerwald stilvoll logieren möchten. Aus vielen historischen Gemäuern sind in den vergangenen Jahren luxuriöse Herbergen entstanden. So hat man an der Donau gelegene Getreidespeicher oder alte Palais aus der Gründerzeit komplett saniert und umgebaut. Das Sofitel Vienna am Stephansdom ist zum Beispiel solch ein Luxushotel in Wien.

In Wien gibt es jedoch auch viele alteingesessene Häuser im Bereich der Mittelklasse, diese wurden größtenteils auch ausgebaut und modernisiert, ohne dass das nostalgische Flair dabei verloren geht.

Mittlerweile stehen Gästen in Wien mehr als 40.000 Betten in etwa 400 Betrieben zur Verfügung, da ist für jeden Geschmack und jeden Geldbeutel etwas dabei. Durch die Anhebung der Qualität und des Standards sind natürlich auch die Preise dementsprechend gestiegen.

Günstige Unterkünfte sind in Wien auch zu finden

Doch wer in der österreichischen Hauptstadt übernachten möchte, muss nicht unbedingt ein halbes Vermögen ausgeben, denn auch an preiswerten Unterkünften mangelt es nicht.

Diese sind natürlich in erster Linie für Jugendliche oder Familien mit Kindern von Interesse, denen kein allzu großes Budget zur Verfügung steht. Selbstverständlich muss man in diesem Fall die Ansprüche an Komfort und Luxus deutlich herunterschrauben.

In Bürogebäuden oder Wohnhäusern findet man kleinere Pensionen, in denen man lediglich ein Frühstück serviert bekommt. Soll eine Übernachtung weniger als 50 Euro kosten, kommt nur eine der Jugendherbergen in Frage.

Zwischen dem 1. Juli und dem 30. September sind Übernachtungen in so genannten Saisonhotels möglich, das sind Studentenheime, die in den Sommerferien zu Hotels umfunktioniert werden.

Gerade für Familien kann die Anmietung einer Ferienwohnung eine gute Alternative zum Hotel sein, falls man länger als ein Wochenende in Wien verweilt. In diesem Fall fährt man in der Regel günstiger, indem man sich dann auch selbst verpflegt.

Möchte man Wien während der Hauptsaison besuchen, sollte man Zimmer so früh wie möglich reservieren, da die Nachfrage sehr groß ist und gerade die günstigen Unterkünfte schnell ausgebucht sind.

Ein tolles Urlaubsvideo online erstellen

Europa hat so dermaßen viele interessante Reiseziele. Egal, ob es sich um einen Städtetrip oder einen Badeurlaub an einem der tollen Strände handelt, Urlaubserinnerungen in Form von Bildern und Videos dürfen natürlich nicht fehlen.

Sei es der Besuch des Eiffelturms in Paris, die Besichtigung des berühmten Prado Museums in Madrid oder Impressionen aus der quirligen Metropole London, Filmmaterial gibt es meistens ohne Ende.

Heutzutage braucht man dafür keine Kamera mehr, denn die in moderne Smartphones integrierten Kameras erlauben Fotos und Videoaufnahmen in bester Qualität. Hat man viele kürzere Videos gedreht, und möchte diese seinen Freunden und Bekannten präsentieren, so kann das recht langatmig und monoton werden.

Videos und Filme schnell und einfach per Software zusammenfügen

Wenn man im Urlaub war, hat man häufig viele einzelne Videoabschnitte, aus denen sich mit nur wenigen Klicks ein längeres Video oder sogar ein richtiger Film zusammenstellen lassen.

Die Erstellung von Videocollagen oder Kurzfilmen macht vielen richtig Spaß und kann zum regelrechten Hobby werden, wenn man eine gute Software dafür zur Hand hat.

Ein guter Video-Editor hat so einiges zu bieten, nämlich nicht nur das bloße Aneinanderreihen von Videosequenzen, sondern auch zahlreiche Möglichkeiten zur Bearbeitung und zum Aufpeppen.

Die Software wird mit wenigen Klicks auf dem eigenen Rechner installiert, und schon kann die Bearbeitung der Videoabschnitte beginnen.

So funktioniert das Zusammenfügen einzelner Videos in einer Datei

Nachdem die benötigte Software gemäß Anleitung auf dem Computer installiert wurde, kann es an die Arbeit gehen. Im ersten Schritt wählt man die zu bearbeitenden Dateien aus, die man dann später zu einem Video verbinden möchte.

Die einzelnen Sequenzen werden dann auf einer Zeitleiste abgelegt, so dass man die Reihenfolge nach Belieben einfach durch Verschieben verändern kann. Nachdem man sich für eine Reihenfolge entschieden hat, geht es darum, Übergänge zu schaffen, so dass ein fließendes Video entsteht, und es nicht so abgehackt wirkt.

Für die Übergänge kann man zwischen unterschiedlichen Einblendungen auswählen, einfach das entsprechende Symbol zwischen zwei Videosequenzen einfügen. Man kann wahlweise einen bestimmten Übergang zwischen allen Fragmenten wählen, oder man entscheidet sich für verschiedene.

Um das Video oder den kurzen Film noch schöner zu gestalten, kann man auch die Qualität der einzelnen Sequenzen verbessern, indem man diverse Filter nutzt. Darüber hinaus kann man auch ganz nach Belieben mit Effekten spielen und das Video eventuell noch mit einer passenden Musik hinterlegen.

Das fertig editierte Video muss jetzt nur noch abgespeichert werden, dazu stehen mehrere Formate zur Auswahl. So kann das Video zum Beispiel zum Abspielen auf Mobilgeräten, zum Upload ins Internet oder sogar in HD-Qualität gespeichert werden.

Frankreich in der Karibik entdecken

Frankreich ist ein beliebtes Reiseland, doch das einzigartige französische Flair kann man auch in der Ferne genießen, nämlich in der Karibik. In dieser herrlichen Gegend gibt es vier ehemalige französische Kolonien, in der die europäischen Einflüsse noch ganz deutlich zu spüren sind.

Die größten und bekanntesten der Französischen Antillen sind die Inseln Martinique und Guadeloupe. Dazu kommen dann noch die Insel Saint-Barthélemy, die häufig auch nur Saint-Barths genannt wird, so wie der nördliche Teil der Insel Saint-Martin.

Jede der Inseln versprüht ihren ganz eigenen Charme und verspricht einen unvergesslichen Urlaub. Man muss also nicht in eine der französischen Metropolen reisen, um das französische Savoir Vivre zu erleben.

Martinique

Die wohl berühmteste Insel der französischen Antillen ist Martinique, die auch gerne als Blumeninsel bezeichnet wird. Die höchste Erhebung des Eilands ist der Vulkan Mont-Pelée im Norden, rund um diesen Gipfel findet man dichte Wälder mit zahlreichen beeindruckenden Canyons und Wasserfällen, außerdem befinden sich an seinem Fuß ein großes Aquarium und eine 400 Jahre alte Plantage.

Im Zentrum der Insel befindet sich die quirlige Hauptstadt Fort-de-France, in der etwa 130.000 Menschen leben. In der Metropole ist unter anderem das Rathaus in kolonialer Architektur, das man 1901 nach einem Brand wieder neu errichtet hat. In einer Bucht liegt das imposante Fort Saint-Louis aus dem Jahr 1640. Zu den bedeutendsten Bauwerken der Stadt zählen auch die Kathedrale mit ihrem 60 Meter hohen Turm und die Schoelcher-Bibliothek aus dem Ende des 19. Jahrhunderts.

Der Tourismus konzentriert sich vor allem auf den Südteil der Insel, denn hier findet man exklusive, erstklassige Hotelanlagen an traumhaften Sandstränden. Auf Martinique gibt es zahlreiche interessante Museen, darunter ein Bananen- und ein Puppenmuseum. Die Frau von Napoléon, Kaiserin Joséphine, wurde in der kleinen Ortschaft Trois-Ilets geboren, natürlich wird ihrer hier auch heute noch gedacht. Einen Ausflug wert ist auch die Habitacion Latouche, eine frühere Plantage mit einem Pallionarium und einem botanischen Garten.

Guadeloupe

Guadeloupe gehört ebenfalls zu den französischen Antillen und ist eine Inselgruppe. Unterteilt wird die Insel von einem Fluss in das so genannte Grand-Terre mit herrlichen Sandstränden und viel Landwirtschaft sowie das Basse-Terre, das den grünen Teil der Insel ausmacht.

Hier im grünen Paradies befindet sich das größte Naturschutzgebiet auf den Kleinen Antillen, nämlich der Parc Naturel mit einer Größe von 30.000 ha. In diesem einzigartigen Naturgebiet wechseln sich Regenwälder mit Bergen, Flüssen und Wasserfällen ab, eine beliebte Gegend bei Wanderern ist auch rund um den Vulkan Soufriere.

Einen Ausflug Wert ist auch der Unterwasserpark Réserve Jaques Cousteau, in dem es eine ungeheure Artenvielfalt gibt, die unter besonderem Schutz steht. Mit dem Boot kann man auch den vorgelagerten Inseln La Désirade, Iles des Saintes oder Marie Galante einen Besuch abstatten.

Etwa 100.000 Menschen leben in der wichtigsten Stadt der Insel, in Pointe-à-Pitre, welches nicht die Hauptstadt von Guadeloupe ist. Sehenswert ist der Place de la Victoire, der von beeindruckenden Häusern im Kolonialstil umgeben ist.

Von diesem Platz aus kann man den alten Hafen der Stadt bewundern, La Darse sollte man sich danach unbedingt aus der Nähe ansehen. Die Märkte der Stadt sind ebenfalls einen Besuch wert, hier bekommt man zum Beispiel Kräuter, Obst und Gemüse.

Die Hauptstadt Basse-Terre wartet mit dem schönen Nationaltheater und dem Archäologischen Park von Trois-Rivières auf. Interessiert man sich für die Herstellung von Rum, sollte man dem Gut Severin mit einer alten Destillerie einen Besuch abstatten.

Einen Städte-Trip nach Italien machen

Städtetrip nach Italien
Foto: pixabay.com

Städtereisen stehen hoch im Kurs, denn sie bieten einen kurze Auszeit vom Alltag und garantieren jede Menge Erlebnisse innerhalb weniger Tage. In den großen Metropolen gibt es unzählige Attraktionen, so dass man einen Städte-Trip gut planen und organisieren kann.

Italien steht bei den Reisenden dabei ganz hoch im Kurs, gibt es doch viele Städte, die nicht nur besonders attraktiv sind, sondern auch mit einer interessanten Geschichte aufwarten. Neben den quirligen Innenstädten begeistern dabei auch Museen, historische Bauwerke und Freizeiteinrichtungen für die ganze Familie. Zudem kann man von dem meist sehr guten Klima in Italien profitieren (Infos dazu z.B. auf reiseklima.net).

Rom

Die italienische Hauptstadt steht natürlich an erster Stelle, denn die „ewige Stadt“ ist als Zentrum des römischen Reiches besonders geschichtsträchtig. Der Geschichte begegnet man in Rom fast an jeder Ecke, die historischen Überbleibsel verteilen sich über die ganze Stadt.

Die UNESCO hat den Vatikan und die Altstadt von Rom zum Weltkulturerbe ernannt. In der Altstadt faszinieren zum Beispiel der berühmte Petersplatz mit dem Dom. Zu den Wahrzeichen von Rom gehört auch die Sixtinische Kapelle mit den Deckenfresken von Michelangelo.

Weitere Attraktionen sind das Kolosseum und die zahlreichen Museen der Stadt. Hier finden Sie noch mehr Informationen zu den Sehenswürdigkeiten Roms. Die Stadt ist immer eine Reise wert, das Klima in Rom spielt dabei eher eine untergeordnete Rolle.

Venedig

Wenn es um Städtereisen nach Italien geht, kommt man auch an Venedig nicht vorbei. Die Lagunenstadt im Norden des Landes ist von unzähligen Kanälen durchzogen, der größte und berühmteste ist der Canale Grande.

Eine Fahrt mit der Gondel auf den Wasserstraßen sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen, dabei kann man auch jede Menge Sehenswürdigkeiten entdecken. Die komplette Stadt zählt zum Weltkulturerbe der UNESCO, das liegt vor allem an der Vielzahl der alten Baudenkmäler.

Zu den Highlights der Stadt an der Adria zählen der Markusplatz mit der Markuskirche, der Dogenpalast und natürlich die weltberühmte Seufzerbrücke.

Florenz

Florenz ist die italienische Stadt der Künste, in der wunderschönen Toskana gelegen, die bei Urlaubern besonders beliebt ist. Den Besucher erwarten jede Menge kulturelle Highlights, den Florenz ist die bedeutendste Stadt in Italien, wenn es um Kunst und Geschichte geht.

In Florenz wird behauptet, dass es hier die größte Ansammlung berühmter Kunstwerke auf der ganzen Welt gibt. Interessiert man sich für italienische Malerei, ist ein Besuch der Uffizien unabdingbar. Die Medici errichteten das Verwaltungsgebäude, heute zählt es zu den populärsten Museen weltweit.

In der Altstadt von Florenz kann man unzählige historische Bauwerke bewundern, vor allem aus der Zeit der Renaissance. Vor allem Michelangelo hat in Florenz seine Spuren hinterlassen, zum Beispiel im Dom und in der Galleria dell‘ Accademia.

Mailand

Wer sich für Mode und Shopping interessiert, dem ist eine Städtereise nach Mailand ans Herz zu legen. In der zweitgrößten italienischen Stadt dominieren Glamour und Mode, gerade während der Modewoche findet man kaum ein freies Hotelzimmer und zahlreiche Stars tummeln sich in der Metropole.

Aber nicht nur für Modebegeisterte ist Mailand ein begehrtes Reiseziel, denn die Stadt hat auch jede Menge Sehenswürdigkeiten und Attraktionen im Angebot. Ein Highlight ist zum Beispiel die Mailänder Scala, das weltberühmte Opernhaus.

Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt zählen unter anderem auch der Dom, einige Sakralbauwerke und zahlreiche Museen.

Ein Wochenendtrip nach Rottweil und Schramberg

Wenn man an Urlaub in Deutschland denkt, dann gehört der Schwarzwald auf jeden Fall zu den beliebtesten Regionen. Im Schwarzwald gibt es eine Vielzahl an sehenswerten Städten, die mit jeder Menge Sehenswürdigkeiten und Attraktionen aufwarten. Warum also nicht mal eine Städtereise in den Schwarzwald unternehmen?

Mitten im Schwarzwald liegen auch die reizvollen Ortschaften Rottweil und Schramberg, die nicht weit voneinander entfernt sind. Verbringt man den Urlaub in dieser Region, so kann man ein sehr vielseitiges Programm für ein Wochenende zusammenstellen, ein paar Tipps zu Städtereisen nach Schramberg und Rottweil gibt es von uns oder auf www.staedte-schwarzwald.info.

Foto: www.staedte-schwarzwald.info

Schramberg: Malerische Kleinstadt mit besonderem Flair

Mitten im Schwarzwald liegt die Kleinstadt Schramberg, die ihren Besuchern bei einem Kurztrip so einiges zu bieten hat. Die Region bietet sich hervorragend für Naturliebhaber und Wanderfreunde an, aber auch kulturell interessierte Menschen und Technik-Fans kommen in Schramberg voll auf ihre Kosten.

Das Wahrzeichen der Stadt ist die Burgruine Hohenschramberg, die Überbleibsel der einst mächtigen Anlage thronen noch hoch oben auf einem Felsvorsprung. In der Fußgängerzone von Schramberg kann man herrlich bummeln und in einem der empfehlenswerten Restaurants einkehren.

Sehenswert ist auch der Park der Zeiten, in dem auch die Villa des Uhrenfabrikanten Erhard Jungshans steht. In diesem früheren Villenpark, der wie ein englischer Landschaftspark angelegt ist, findet man allerhand Elemente mit Bezug zum Thema Zeit.

Uhren werden zwangsläufig mit Schramberg in Verbindung gebracht, die astronomische Uhr befindet sich seit 1913 am Rathaus der Stadt. Vor einigen Jahren eröffnete die Auto- und Uhrenwelt Schramberg, Auto-Fans werden auch an der Autosammlung Steim Gefallen finden.

Geschichtlich Interessierte finden in Schramberg eine gute Auswahl an Museen, wie zum Beispiel das Dieselmuseum, das Eisenbahnmuseum oder das Stadtmuseum. Sehenswert ist auch das Schloss von Schramberg, das sich nördlich der Altstadt befindet.

Rottweil: Älteste Stadt in Baden-Württemberg mit langer Geschichte

Wenn man weiß, dass es sich um Baden-Württembergs älteste Stadt handelt, ist es nicht weiter verwunderlich, dass man in Rottweil auf den Pfaden der Geschichte wandeln kann.

Beim Bummel durch die historische Altstadt begegnen Besuchern viele alte Bürgerhäuser aus dem späten Mittelalter, geschmückt mit prachtvollen Erkern. Der Stadtkern ist sehr gut erhalten und wartet mit einigen Sakralbauten wie der Lorenzkapelle, dem Heilig-Kreuz-Münster, der Predigerkirche und der Kapellenkirche mit ihrem legendären Turm auf.

Auch von der einstigen Stadtbefestigung sind noch Überbleibsel zu sehen, wie zum Beispiel der Pulverturm, der Hochturm, das Schwarze Tor (Wahrzeichen von Rottweil) sowie Überreste des Predigerturms.

Die Altstadt ist von vielen herrlichen Brunnen geprägt, außerdem fallen einige Statuen der Hunderasse „Rottweiler“ auf. Auch die Römer haben Spuren in der Umgebung von Rottweil hinterlassen, wie das Römerbad und das Römische Kastell Waldmössingen.

Bei einem Stadturlaub in Rottweil kann man auch einen Besuch der interessanten Museen einplanen, darunter das Salinemuseum, das Stadtmuseum oder das Dominikanermuseum.


Blog Marketing
 Blog-Marketing ad by JKS Media

Geheimtipp: Städtereise nach Zürich

zurich-504252_640
Foto: pixabay.com

Städtereisen stehen bei den Deutschen hoch im Kurs, und man muss nicht einmal weit reisen, um etwas von Europa zu sehen. Denkt man an einen Kurztrip, so kommen den meisten sicher zuerst Metropolen wie Paris, London oder Rom in den Sinn, doch so weit in die Ferne muss man gar nicht schweifen.

Zürich ist von Deutschland aus gut zu erreichen, das Auto ist das ideale Fahrzeug für Städtereisen. In Zürich findet man neben unzähligen Attraktionen auch ein reichhaltiges Kulturangebot und hervorragende gastronomische Einrichtungen.

Viele Sehenswürdigkeiten auf engem Raum

Wenn man sich für Zürich entschieden hat, kann man sicher sein, dass man einiges zu entdecken hat, denn die schweizerische Stadt wartet mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten auf.

Zu den Wahrzeichen von Zürich zählt das Fraumünster, eine ehemalige Klosterkirche, die zwischen dem 9. und 13. Jahrhundert errichtet wurde. Attraktion der Sakralbauwerkes ist der Chorraum, der Ende der 60er Jahre noch fünf Glasfenster von Marc Chagall erhielt.

Ein weiteres Züricher Wahrzeichen ist das Großmünster in der Altstadt, es stammt aus dem 14. Jahrhundert und hat Doppeltürme. Beim Züricher Rathaus handelt es sich um einen aus dem 17. Jahrhundert stammenden Barockbau, es befindet sich am Ufer des Limmat direkt in der Altstadt.

Wer sich für alte Kirchen interessiert, sollte auch der St. Peter Kirche einen Besuch abstatten. Sie ist nicht nur die älteste Pfarrkirche Zürichs, sondern verfügt auch über das mit 8,7 Metern größte Ziffernblatt in ganz Europa.

Einen Besuch wert ist auch der Zoologische Garten der Stadt, der sich auf dem Zürichberg befindet. Hier sind etwa 4.000 Tiere aus allen Teilen der Welt zu sehen, es handelt sich um den ältesten Zoo in der ganzen Schweiz.

Wenn es um interessante Museen geht, dann sind vor allem das Rietberg Museum für Kunst aus Asien, Ozeanien, Amerika und Asien, das Schweizerische Landesmuseum, das Spielzeugmuseum sowie die Kunsthalle Zürich zu empfehlen.

Sehenswerte Plätze und Bezirke

Ein Teil der Altstadt bildet das Niederdorf, das auch gerne Dörfli genannt wird. Hier spielt sich ein Großteil des Züricher Nachtlebens ab mit zahlreichen Clubs, Restaurants, Kneipen und Kinos, tagsüber kann man hier eine Einkaufsbummel machen.

Eine der schickesten Einkaufsstraßen in Europa ist die Bahnhofstraße, deren Herzstück der Paradeplatz bildet. Zu den ältesten Vierteln Zürichs zählt die Schipfe, die auch heute noch sehr idyllisch wirkt und von vielen kleinen Läden geprägt ist.

Die chinesische Partnerstadt vermachte Zürich den Chinagarten, eine prachtvolle Gartenanlage mit viel Kunst und einem Wasserpalast mit Seeterrasse. Zu einem Bummel lädt der Schanzengraben ein, der ehemalige Graben wurde in eine herrliche Promenade und eine beliebte Naturoase mitten in Zürich umgewandelt.

Wenn man sich in der schweizerischen Stadt aufhält, darf man auch eine Fahrt auf dem Zürichsee nicht verpassen. Es gibt kleine, mittlere und große Rundfahren, Abfahrt ist jeweils am Bürkliplatz.

So wird das Auto richtig auf die Urlaubsreise vorbereitet

Ferienzeit ist Reisezeit, bald heißt es für viele Familien wieder, sich auf den lang ersehnten Jahresurlaub vorzubereiten. Gerade für Familien mit kleineren Kindern ist die Anreise mit dem Auto die einfachste Lösung, das gilt vor allem für Reiseziele, die nicht allzu weit entfernt sind.

Mit dem Auto ist man flexibel und unabhängig, bei Bedarf kann jederzeit eine Pause eingelegt werden, außerdem ist die Mitnahme von Gepäck nicht eingeschränkt.

Doch, wenn man sich mit dem Auto in den Urlaub begibt, muss man vor und während der Fahrt einige wichtige Punkte berücksichtigen. Das betrifft nicht nur die Sicherheit der Insassen, sondern auch die möglichst stressfreie Ankunft am Urlaubsort.

Das Auto vor der Urlaubsreise überprüfen

Die Sicherheit steht an erster Stelle, deswegen sollte man sich nur auf eine Reise begeben, wenn gewährleistet ist, dass das Fahrzeug in einwandfreiem Zustand ist.

Gerade wenn das Auto ziemlich schwer beladen ist, muss es gut in Schuss sein, damit eine Panne oder andere Unannehmlichkeiten weitgehend ausgeschlossen werden können.

Der Motor sollte im Fokus der Überprüfung stehen, auch der Zustand des Keilriemens ist wichtig, er muss stramm sitzen und darf keine Risse haben. Alle Kabel und Schläuche im Motorraum müssen unbeschädigt sein und dürfen keine porösen Stellen aufweisen.

Alle Steckverbindungen sind auf festen Sitz zu überprüfen, Spuren von Kühlwasser oder Öl unter dem Auto dürfen nicht vorhanden sein. Im nächsten Schritt werden die Flüssigkeitsstände gecheckt, nämlich das Öl, das Kühlwasser sowie die Scheibenreinigungsanlage. Bremsbeläge müssen in einem guten Zustand sein, eventuell ist noch ein Austausch angesagt.

Vielleicht steht noch ein Ölwechsel an, und auch auf einen guten Zustand der Scheibenwischerblätter ist zu achten, die Beleuchtung muss einwandfrei funktionieren.

Das richtige Beladen des Autos

In der Regel wird das Auto für die Reise schwer beladen, dementsprechend muss auch der Reifenluftdruck erhöht werden. Bei dieser Gelegenheit sollte man auch die Profiltiefe der Reifen überprüfen, eventuell werden noch neue Reifen benötigt.

Viele Werkstätten bieten auch einen speziellen Urlaubs-Check für das Fahrzeug an, so kann man ganz auf der sicheren Seite sein.

Wenn es ans Beladen des Autos geht, sollte man die schweren Gepäckstücke möglichst tief einladen. In Kombi-Fahrzeugen oder Vans sollte ein Trenngitter vorhanden sein, damit eventuell verrutschende Gepäckstücke niemanden verletzen können.

Sollte es zum einem Unfall kommen, nützt dieses jedoch meistens wenig, deshalb sollte man die schweren Gegenstände noch zusätzlich mit Spanngurten sichern. In vielen Autohäusern kann man sich auch Transportboxen für das Autodach ausleihen, auch darin ist das Gepäck sicher verstaut.

Während der Fahrt in den Urlaub sollte man in den Pausen immer wieder die sichere Befestigung des Gepäcks kurz überprüfen. Wenn man all diese Punkte beachtet, steht einer entspannten Fahrt in den Urlaub mit dem Auto nichts mehr im Wege.

Städte Urlaub mit der Familie – darauf kommt es an

Urlaub kann ganz schön ins Geld gehen, vor allem, wenn man mit der ganzen Familie verreisen möchte. Familien suchen deshalb nach den günstigsten Urlaubsangeboten, um dann lieber vor Ort etwas mehr Taschengeld für Unternehmungen zur Verfügung zu haben.

Ganz oben auf der Liste für einen Familienurlaub stehen Reisen ans Meer, in die Berge oder auf einen Bauernhof. Doch nicht immer ist ein zweiwöchiger Urlaub drin, und manchmal möchte man auch einfach nur eine kurze Auszeit haben. Städtereisen sind eine gute Alternative, doch sind diese für Familien mit Kindern überhaupt geeignet?

Darauf sollten Familien bei Städtereisen achten

Normalerweise denkt man bei Urlaub mit der Familie vor allem an Kinder, die ungehindert toben können und Eltern, die auch einmal entspannen können. Doch Städtereisen können ebenfalls ein tolles Erlebnis für jung und alt sein, wenn man ein paar wichtige Punkte beachtet.

Zunächst sollte man die möglichen Städte einmal genauer ansehen. Sind die Kinder noch sehr klein, sollte man eher im deutschsprachigen Raum bleiben, das erleichtert einiges. In Deutschland gibt es sehr interessante Großstädte für einen Kurztrip, wie zum Beispiel Berlin, Hamburg oder München, und auch Wien hat so einiges zu bieten.

Die Reisezeit und das Klima spielen auch keine unwichtige Rolle, im Hochsommer bei brütender Hitze kann eine Städtereise mit Kindern extrem anstrengend sein. Vor Ort sollte es genügend interessante Attraktionen für Kinder geben wie interaktive Museen, einen See oder das Meer oder weitläufige Parkanlagen zum Spielen und Toben.

Ein günstiger Städte Urlaub für die ganze Familie

Im ersten Moment geht man davon aus, dass der Urlaub umso teurer wird, je mehr Personen verreisen. Diese Rechnung geht jedoch nicht ganz auf, denn verschiedene Faktoren bestimmen den Preis, und gerade Familien können einiges sparen.

Möchte man mit der Familie einen möglichst günstigen Städtetrip unternehmen, sollte man viel Zeit in die Planung und Organisation investieren. In erster Linie kommt es auf den Zeitpunkt der Buchung an, denn ist man sehr früh dran, hat man nicht nur die größte Auswahl, sondern kann manchmal sogar noch einen Frühbucher-Rabatt abstauben.

Es muss nicht unbedingt ein Hotel sein, häufig sind Familien besser in einer Ferienwohnung untergebracht. Viel sparen kann man auch bei der Anreise. Ist das Reiseziel nicht weit entfernt, fährt man sicher mit dem eigenen Auto am besten.

Flüge sind inzwischen sehr günstig geworden, vor allem wenn man nach Lastminute-Angeboten schaut. Auch mit der Bahn kann man durchaus günstig verreisen, denn gerade zu Ferienzeit gibt es häufiger spezielle Angebote für Familien.

Die beliebtesten Lastminute Städtereisen der Deutschen

Städtereisen sind äußerst beliebt, denn man kann sich eine kurze Auszeit gönnen und innerhalb von wenigen Tagen die wichtigsten Attraktionen der europäischen Metropolen kennen lernen.

Gerade die Großstädte in Westeuropa stehen als Reiseziel bei den Deutschen ganz weit oben. Top 4 sind neben Paris und London auch Barcelona und Rom.

Städtereisen bieten viele Vorteile

Bei einer Lastminute Städtereise kann man gleich von mehreren Vorteilen profitieren. Diese Trips dauern in der Regel nur wenige Tage, oftmals verreist man über ein verlängertes Wochenende.

Entsprechend niedrig sind auch die Reisekosten, vor allem wenn man die Anreise selbst organisiert. Das Fliegen ist mittlerweile extrem günstig geworden, so dass man für kleines Geld innerhalb kürzester Zeit am gewünschten Ziel ist.

In den europäischen Metropolen sind die Sehenswürdigkeiten und Attraktionen so dicht gesät, dass man an einem einzigen Wochenende jede Menge erleben kann, ohne weite Strecken auf sich nehmen zu müssen. Wenn man die Lastminute Städtereise dann noch gut plant, dann kann man einen schönen Kurzurlaub genießen.

Paris ist die absolute Nummer Eins

Die französische Hauptstadt Paris gehört weltweit zu den beliebtesten Reisezielen, wenn es um Städtereisen geht. Zig Millionen Besucher begeben sich jedes Jahr auf den Weg in die Stadt an der Seine.

Nicht nur die berühmten Sehenswürdigkeiten wie der Eiffelturm, der Louvre, der Triumphbogen, Nôtre-Dâme und Sacré-Coeur locken Touristen an, sondern auch die zahlreichen Einkaufsmöglichkeiten und das ganz besondere Flair.

Von allen großen Flughäfen Deutschlands aus kann man Paris sehr gut erreichen, günstige Flüge bekommt man regelmäßig. Paris hat so viel zu bieten, dass eine einzige kurze Städtereise sicher nicht ausreicht, um alles zu erkunden.

Rom und London sind auch eine Städtereise wert

Deutsche Kurzurlauber fliegen auch gerne in die britische Metropole London. Hier residiert nicht nur die berühmte Queen Elizabeth im beeindruckenden Buckingham Palast, London kann auf eine interessante Geschichte zurück blicken.

Es zählt zu den wichtigsten Finanzzentren der Erde und eine Stadt, in der viele unterschiedliche Kulturen nebeneinander leben und somit für ein ganz spezielles Flair sorgen.

Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten zählen zum Beispiel der Tower, Westminster Abbey, St. Paul’s Cathedral oder der Picadilly Circus, und natürlich ist auch das Angebot an interessanten Museen riesengroß.

Jede Menge Designerläden und unzählige Restaurants mit Spezialitäten aus aller Welt sind weitere Highlights bei einer Städtereise nach London. Und wenn man sich dann noch in London’s Nachtleben stürzt, wird jeder London-Trip zum Erlebnis.

Rom ist die „Ewige Stadt“ und hat ihren Besuchern auch so einiges zu bieten. In den italienischen Großstädten herrscht eine ganz besondere Atmosphäre. Die Sehenswürdigkeiten der Metropole erinnern vor allem an die Zeit des glorreichen, römischen Imperiums.

Natürlich kommen in Rom auch die kulinarischen Genüsse nicht zu kurz, Pizza und Pasta und dazu ein köstlicher Wein, was braucht man mehr?