Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern – die Ruhe genießen

Wer Urlaub am Meer machen möchte, den muss es nicht direkt ins Ausland ziehen. Auch in Deutschland lassen sich wunderschöne Meerlandschaften und eine wilde See erleben, so zum Beispiel in Mecklenburg-Vorpommern. Das Bundesland, welches an der Ostsee gelegen ist, überrascht nicht nur mit allerlei historischen Bauten, herrlichen Wanderwegen und gepflegten Stränden – der Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern verspricht eine Auszeit aus dem Alltagstrubel, jede Menge Ruhe und eine unvergessliche Zeit. Dabei sind Kinder und Haustiere im nordöstlichen Bundesland ebenso willkommen. In einer aktuellen Werbekampagne wird in vielen kleinen Videos zum Urlauben in Mecklenburg-Vorpommern eingeladen. #endlichruhe #aufnachmv

Die Landeshauptstadt Schwerin – Kultur erleben

Kaum ein Urlauber verbringt schöne Tage in Mecklenburg-Vorpommern, ohne dabei die Landeshauptstadt Schwerin besichtigt zu haben. Die kulturell attraktive und historische Stadt ist dabei nicht nur wegen des Schweriner Schlosses und des dazugehörigen prachtvollen Gartens einen Besuch wert.
Schwerin ist eingebettet in eine sehenswerte Seenlandschaft und lässt sich somit auch auf dem Wasser erkunden. Skulpturen, Museen und Denkmäler laden hier die kulturell interessierten Besucher zu einer Stadtführung ein, während Veranstaltungen in und um die Schlossgärten und Parklandschaften für unvergessliche Abende mit Live-Musik sorgen.

Weitere, sehenswerte Städte, die in Mecklenburg-Vorpommern warten, sind zum Beispiel Güstrow oder Wismar. Auch ein Trip nach Rostock oder Stralsund ist problemlos und mit kurzen Anfahrtswegen möglich.

Landschaften entdecken – atemberaubende und unberührte Natur

Natürlich zieht es Reisende nicht nur wegen der historischen Städte nach Mecklenburg-Vorpommern. Das Bundesland an der Ostsee hat auch in Hinsicht auf die Natur eine großes Repertoire an atemberaubenden Landschaften und Naturschutzgebieten zu bieten. Lange Strandspaziergänge oder Wanderungen entlang der Dünen können in unberührter Natur stattfinden, so etwa im sogenannten Darß.

Diese Halbinsel ist ein beliebtes Ziel für Touristen, welche die Ruhe in der Natur schätzen und auch geologisch interessiert sind. Mehr als die Hälfte der Insel wird dabei von dichtem Wald bedeckt, während insbesondere der Weststrand, mit seinen Windflüchtern, zu den extravaganten Rückzugsorten der Halbinsel Darß gehört. Des Weiteren kann hier der bekannte Nationalpark ‚Vorpommersche Bodenlandschaft‘ besichtigt werden. Ebenso liegt die Stadt Prerow im sogenannten Darß. Diese mecklenburgische Stadt ist vor allen Dingen für die feinen Sandstrände und eine prachtvolle Dünenlandschaft bekannt.

Sehenswürdigkeiten des markanten Bundeslandes – ein Überblick

Sonne, Strand, Schlösser, Gärten und Meer – das ist Mecklenburg-Vorpommern. Doch das Bundesland an der Ostsee hat viele weitere attraktive Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele auf Lager. Sollte man sich also auf den Weg in den Familienurlaub, den Wellnessurlaub oder aber auf den Weg zum Städtetrip machen, sollten diese Sehenswürdigkeiten nicht außer Acht gelassen werden:

  • Schloss Güstrow
  • Schloss Ludwigsburg
  • Insel Hiddensee
  • Ostseebad Warnemünde
  • Kreideküste Rügens
  • Naturschutzgebiete ‚Grüner Wald‘
  • Bergsee in Alt Gaarz
  • Kap Arkona

Sowohl historisch betrachtet, als auch auf das eigene Wohlergehen und auf die eigene Entspannung ausgerichtet, bietet Mecklenburg-Vorpommern eine ganze Reihe unterschiedlicher Ausflugsziele. Schlösser und Kirchen, wie etwa das Schloss Ludwigsburg oder das Schloss Güstrow, laden zum Sightseeing ein, während  Küsten und Kap, bestens auf Rügen oder an der mecklenburgischen Seenplatte vorzufinden, zum Ausspannen, Wandern oder Genießen ausgelegt sind. Auch Kinder können tolle Ferien in dem aufregenden Bundesland verbringen: Verschiedenartige Museen, Aquarien oder Spielcenter sind für die kleinen Urlauber gedacht.

Alle Informationen gibt es auf der Website des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Dieser Artikel wurde gesponsert vom Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Städtereisen mit dem Wohnmobil: Diese europäischen Highlights sind einen Besuch wert

Bei ständig steigenden Hotel- und Restaurantpreisen ist es eine immer attraktiver werdende Option, Europas Städte mit dem Wohnmobil zu erkunden. Wer so unterwegs ist, genießt maximale Flexibilität, über das nächste Ziel kann jeweils spontan entschieden werden, lästige Reservierungen und Reisebuchungen entfallen meist. Aber wohin mit dem Wohnmobil während eines Städtetrips? Die sperrigen Gefährte lassen sich nur schwer durch die engen Altstadtgassen europäischer Metropolen manövrieren und ausreichend große Parkplätze sind ebenfalls oft rar.

Wir stellen vier europäische Städtehighlights vor, die nicht nur durch die Schönheit ihres Zentrums bestechen, sondern zudem gute und praktische Stellplätze fürs Wohnmobil bieten. Einige davon eignen sich auch für längere Aufenthalte: Mit dem passenden Camping-Zubehör lässt sich jeder noch so nüchterne Stellplatz schnurstracks in ein zweites Zuhause umwandeln.

  • Dublin
Zwei Dinge, für die Dublin berühmt ist: Pubs und Literatur.
Zwei Dinge, für die Dublin berühmt ist: Pubs und Literatur | pixabay.com @ B_kowsky

Dublin ist von Deutschland aus zwar nicht die nächste Destination, hat aber einiges zu bieten. Die Stadt ist vor allem für zwei Dinge bekannt: Literatur und Bier. Die irische Metropole war Heimat vieler berühmter Schriftsteller, die allesamt einem „Pint“ im Pub nicht abgeneigt waren. Ein literarischer Pubcrawl verbindet die beiden Welten für heutige Besucher. Ein besonders schöner Wohnmobilstellplatz in Stadtnähe ist der Vier-Sterne-Campingplatz Camac Valley. Hier zahlt man je nach Jahreszeit zwischen 22 bis 25 Euro pro Nacht. Dafür bietet das knapp 100-Hektar große Areal das Beste aus beiden Welten: Sowohl ein entspannendes Naturerlebnis, als auch eine sehr gute Verbindung nach Dublin. Eine öffentliche Bushaltestelle befindet sich direkt am Eingang des Campingplatzes, außerdem fahren Tourbusse jeden Morgen hier ab.

  • Wien

Wer Wien nicht kennt, kennt Europa nicht. Die ehemalige kaiserliche Residenzstadt gestaltete über 1000 Jahre lang die europäische Geschichte maßgeblich mit, wovon Wiens prunkvolle Architektur heute noch Zeugnis ablegt. Gleichzeitig überzeugt die österreichische Hauptstadt durch eine besonders gute Infrastruktur, sowie eine junge, lebendige Stadtszene. Der Reisemobil-Stellplatz Wien bietet eine großzügige Anlage mit breiten Stellplätzen. Praktisch ist die U-Bahnanbindung in die Innenstadt: Die nächste Station befindet sich in der Nähe, die Fahrt ins Zentrum dauert knapp 20 Minuten. Stellplätze kosten je nach Wohnmobil-Größe zwischen 19 und 24 Euro pro Tag.

  • Brügge

Zu seiner Blütezeit im 15. Jahrhundert war die schöne Hauptstadt Flanderns eine der wichtigsten Handelsstädte in Europa. Hier war der Umschlagplatz für exotische Waren aus aller Welt: Wein aus Frankreich, Eiche aus Deutschland, Pelze aus Russland, Gewürze aus dem Orient – das alles hatten die hier ankommenden internationalen Schiffe geladen. Wer die mittelalterliche, von Wallanlagen umgebene Altstadt betritt, bekommt noch heute ein Gefühl für die bunte Geschichte der Stadt. Das kompakte Brügge lässt sich gut zu Fuß erkunden, aber auch eine Bootstour durch die zahlreichen Kanäle ist eine Empfehlung. Für Wohnmobil-Reisende ist die Stadt ein Traum: Es gibt zahlreiche attraktive Stellplätze, viele davon gebührenfrei. Eine besondere Empfehlung ist der Parkplatz Belem. Direkt am Kanal Gent-Brügge gelegen besticht dieser Stellplatz durch seine Ruhelage nahe der Stadt.

Brügge bei Nacht.
Brügge bei Nacht | pixabay.com @ Skitterphoto
  • San Sebastian

Noch ein Geheimtipp in Europa: San Sebastián – oder Donostia, wie die Stadt bei den Basken heißt – gilt als heimliche Schönheit am Golf von Biskaya. Die UNESCO-Kulturhauptstadt 2016 liegt ganz im Norden Spaniens in einer halbrunden Bucht am Atlantik. San Sebastián hat trotz übersichtlicher Größe viel zu bieten: Hervorragendes Essen, eine intakte Altstadt, mehrere wunderschönes Sandstrände. Im September findet jedes Jahr ein internationales Filmfestival statt, zu dem sich die großen Stars der Kinowelt einfinden. Wer einen Stellplatz in der Stadt möchte, sollte sein Glück am Autobarak Paseo de Berio versuchen. Der gebührenpflichtige Busparkplatz in der Nähe der Universität verfügt über 44 Stellplätze für Wohnmobile.

Finanzielle Entschädigung bei Flugausfällen

Annullieren Fluggesellschaften eine Verbindung, haben die Passagiere Anspruch auf eine Erstattung oder einen Ersatzflug. Unter Umständen kommt eine finanzielle Entschädigung hinzu, Ausgleichszahlung genannt. Bei dieser müssen aber bestimmte Kriterien erfüllt sein, Fluggäste und Unternehmen streiten häufig über die Auszahlung.

Erstattung oder alternative Beförderung

Flugverspätungen gibt es jeden Tag
Foto: pixabay.com | jlaatz

Wenn die Fluggesellschaft die Gegenleistung zum bezahlten Ticket nicht leistet, muss sie den Flugpreis vollständig zurückzahlen, laut einer Verordnung des europäischen Parlaments. Alternativ können Passagiere auf einen Ersatzflug bestehen. Passagiere sollten recherchieren, welche Variante sich finanziell lohnt. Findet man eine günstigere Verbindung bei derselben oder einer anderen Gesellschaft, sollte man die Erstattung wählen. In diesem Fall zahlt man sogar weniger als mit dem ursprünglichen Ticket. Gibt es nur teurere Angebote, sollte man den Ersatzflug vorziehen.

Zusätzlich bis zu 600 Euro Ausgleichszahlung möglich

Darüber hinaus sind die Unternehmen zur finanziellen Entschädigung verpflichtet, wenn mehrere Voraussetzungen zutreffen. Diese Ausgleichszahlung beträgt zwischen 125 und 600 Euro und hängt von der Länge der Strecke sowie bei einem Ersatzflug von der Verspätung ab. Bei einer Strecke unter 1.500 km liegt der Anspruch zum Beispiel bei 250 Euro. Kann der Betroffene einen Ersatzflug nutzen und kommt dieser höchstens zwei Stunden später an, verringert sich die Zahlung auf 125 Euro. Im ersten Schritt fragt sich jedoch, ob dieser Entschädigungsanspruch existiert. Informiert die Fluggesellschaft mindestens 14 Tage vor dem Flugtermin über die Annullierung, muss sie nichts zahlen. Bei einer geringeren Zeitspanne kommt es darauf an, ob sie einen Ersatzflug offeriert und wie sich der Abflug und die Ankunft zeitlich vom gebuchten Flug unterscheiden:

  • Bei einer Annullierung zwischen 7 und 14 Tagen vor dem Starttermin: Wenn der Ersatzflug maximal 2 Stunden früher startet und das Flugzeug höchstens 4 Stunden später den Ankunftsort erreicht, entfällt der Entschädigungsanspruch.
  • Bei einer Annullierung weniger als 7 Tage vor dem Start: Gesellschaften umgehen die Ausgleichszahlung, sofern der Ersatzflug maximal 1 Stunde früher beginnt und höchstens 2 Stunden später endet.

Außergewöhnliche Umstände: Keine Ausgleichszahlung

Fluggesellschaften können sich auf außergewöhnliche Umstände wie Streik und Unwetter berufen: Den Flugpreis müssen sie in jedem Fall erstatten, aber so umgehen sie die Ausgleichszahlung. Vielfach missbrauchen Unternehmen diese nicht klar geregelte Ausnahme. Sie verweigern die Zahlung auch, wenn keine außergewöhnlichen Umstände wie bei technischen Defekten vorliegen. Passagiere sollten sich im Zweifelsfall an eine Rechtsberatung wenden.

Gesellschaften müssen Passagiere verpflegen

Entscheiden sich Fluggäste für einen Ersatzflug, müssen Gesellschaften bis zum Starttermin unentgeltliche Betreuungsleistungen gewähren. Dazu gehört insbesondere die Bereitstellung von Mahlzeiten und Getränken. Startet der Flug erst am nächsten Tag, müssen sie zudem ein Hotelzimmer sowie die Hin- und Rückfahrt bezahlen.

Sponsored: Ein Ferienhaus online buchen – böse Überraschungen vermeiden

Der Urlaub soll die schönste Zeit des Jahres sein, schließlich hat man es sich redlich verdient, sich einmal vom stressigen Alltag zu erholen. Ferienhäuser stehen bei vielen Urlaubern hoch im Kurs, denn sie bieten gegenüber Hotels einige Vorteile. Gerade wenn man mit Kindern verreist, ist man im Ferienhaus besonders flexibel und hat einen wesentlich entspannteren Aufenthalt.

Die meisten Ferienhäuser werden heutzutage bequem online gebucht, doch dabei lauern einige Fallen. Damit man sicher gehen kann, dass man später auch wirklich ein Haus wie auf den Bildern vorfindet, sollte man ein paar wichtige Punkte berücksichtigen.

Extrem günstige Preise sollten misstrauisch machen

Natürlich möchte jeder so günstig wie möglich verreisen, weshalb die Preise eines der wichtigsten Kriterien bei der Auswahl sind. Dabei darf man das Preis-Leistungsverhältnis allerdings nicht aus den Augen verlieren. Gerade bei sehr günstigen Angeboten sollte man stutzig werden. Werden Luxusobjekte zum Schnäppchenpreis angepriesen, ist das oftmals verdächtig. Vor allem wenn diese Ferienhäuser in populären Urlaubsgebieten zur Hauptsaison noch verfügbar sind, sollte dies zur Vorsicht mahnen. Urlauber sollten die entsprechenden Objekte deshalb sorgfältig mit ähnlichen Objekten in der Region vergleichen. Kurzfristige Verfügbarkeit und ein gewisser Komfort haben in der Regel auch ihren Preis.

Zahlungsmethoden und Mietbedingungen

Es gehört heutzutage zum Standard, dass für die Buchung sichere Zahlungsmethoden angeboten werden. Verbraucher müssen also darauf achten, dass eine Bezahlung des Objekts via Überweisung, Kreditkarte, Scheck oder Paypal möglich ist. Bezahlt wird bei der Buchung immer nur ein Teilbetrag, der normalerweise zwischen 25 und 50 Prozent des Gesamtpreises liegt. Damit ein reibungsloser Ablauf gewährleistet ist, ist ein schriftlicher Mietvertrag unerlässlich. Darin sind neben den Zahlungsformalitäten auch Stornobedingungen, Hinweise zur Schlüsselübergabe und die vorgesehenen An- und Abreisezeiten festgehalten.

Aufmachung der Anzeige und Bewertungen von Urlaubern

Schon anhand der Optik lässt sich meistens beurteilen, wie seriös ein Anbieter von Ferienhäusern ist. Die Bilder müssen eine gute Qualität haben und das Objekt von innen und außen zeigen. Verpixelte und unscharfe Fotos sind immer ein schlechtes Zeichen und sollten abschreckend wirken. Vergleicht man mehrere Webseiten miteinander, wird man schnell die professionellen Anbieter von den anderen unterscheiden können. Inzwischen können Gäste auf vielen Portalen eine Bewertung der Unterkunft vornehmen, diese kann ein guter Anhaltspunkt sein. Beim Durchlesen der Bewertungen wird man feststellen können, ob die gewünschte Unterkunft zu den persönlichen Bedürfnissen und Anforderungen passt.

Auf renommierte Anbieter von Ferienhäusern setzen

Wenn man sich für die Anmietung eines Ferienhauses interessiert, sollte man sich am besten bei einem bekannten Anbieter umsehen. Nur bei diesen kann man ganz sicher sein, eine gute Qualität und erstklassigen Service zu erhalten. Zu den alten Hasen auf dem Markt gehört zum Beispiel NOVASOL, das Unternehmen macht sich bereits seit mehr als 50 Jahren einen Namen. Inzwischen ist NOVASOL der größte Anbieter von Ferienhäusern in ganz Europa. Mehr als 50.000 Objekte verteilen sich über 27 Länder, wobei gerade in Dänemark die Auswahl besonders groß ist. Für die Buchung fällt keine Gebühr an, und vor Ort ist immer ein Servicebüro für alle Anliegen erreichbar. Alle Ferienhäuser werden von NOVASOL auf Herz und Nieren geprüft, um einen hohen Qualitätsstandard sicherzustellen.

Dieser Artikel wurde von NOVASOL gesponsort.

Anzeige: Berlin, Prag, Brügge? Auf in die schönsten Städte Europas!

Wo zieht es Euch als nächstes hin? Auch wir sind schon eifrig am Überlegen, welche europäische Stadt als nächstes auf unserer Empfehlungsliste ganz nach oben wandert. Im Folgenden stellen wir euch unsere persönliche Top 3 vor!

Brügge
Brügge sehen und… sterben? Angesichts solcher Bilder kann man den Filmtitel schon etwas eher nachvollziehen. Bildquelle: SenSeHi – 395521792 / Shutterstock.com

 

Seid Ihr auch schon fit für Eure nächste Reise? Immerhin steht der Herbst direkt vor der Türe und die Tage werden kälter und nasser. Doch das muss nicht bedeuten, dass sich Reisen nicht mehr anbieten. Denn es gibt viele Städte, die gerade im herbstlichen Ambiente erst so richtig ihr schönes Gewand zeigen. Also erst einmal ordentlich ausschlafen, Kraft tanken und dann geht es wie in diesem Clip von B&B Hotels so richtig energiegeladen auf in den nächsten herbstlichen Städtetrip!

 

Ausschlafen, Kraft tanken und ab in den Urlaub!

Dritter Platz: Berlin

Ja, unsere erste Empfehlung lautet: Berlin. Zwar zählt Berlin nicht zwangsläufig zu den schönsten und romantischsten Städten in Europa, aber wer noch nicht in seiner eigenen Hauptstadt gewesen ist, sollte sich auf in Richtung Osten machen. Denn nur wenige andere europäische Städten sind so gut für einen Wochenendtrip geeignet wie die deutsche Hauptstadt, wo kulturelle Vielfalt auf deutsche Geschichte trifft.

Zweiter Platz: Prag

Ohne Zweifel zählt die „Goldene Stadt“ mit dem malerischen Stadtbild, wenn die Sonne untergeht, zu den schönsten Reisedestinationen Europas. Außerdem soll Prag ja besonders im Herbst sehr schön sein, wenn aus der grünen Natur allmählich ein rotgelbes Farbenwunder entsteht. Auch Kafka schwärmte auf seine ganz eigene Weise von Prag. Außerdem ist es als deutscher Staatsbürger auch aus historischer Sicht sicherlich eine Pflicht, einmal nach Prag zu reisen und mit wachsamen Augen auf historischen Spuren zu wandern.

Erster Platz: Brügge

Wer kennt ihn nicht, diesen einen Film mit Colin Farrell: „Brügge sehen… und sterben?“ Bleibt die Frage, ob das tragikomische Film-Highlight von 2008 tatsächlich alleiniger Grund sein kann, nach Brügge zu reisen. Sicherlich nicht, aber die Stadt hat natürlich noch deutlich mehr zu bieten als eine Filmkulisse. Vor allen Dingen diejenigen, die auf Altstadt-Flair und romantische verwinkelte Gassen stehen, werden an Brügge gewiss ihr Herz verlieren. Auch deswegen steht Brügge bei uns auf dem ersten Platz!

Bildquelle: SenSeHi – 395521792 / Shutterstock.com

In Kooperation mit B&B Hotels

Mit dem Wohnwagen auf Städtetour

Europäische Metropolen sind lange schon bevorzugte Reiseziele. Zahlreiche attraktive Sehenswürdigkeiten wie exemplarisch

  • Das Brandenburger Tor in Berlin
  • Die Tower Bridge in London
  • Der Eiffel Turm in Paris
  • Die Sagrada Familia in Barcelona
  • Der Torre de Bélem in Lissabon
  • Das Kolosseum in Rom

locken Jahr für Jahr Millionen von Touristen. Daneben gibt es natürlich in jeder dieser Städte noch weitaus mehr zu bewundern. Es gilt also, jede Menge Zeit in den Rucksack zu packen, um das Flair der internationalen Städte individuell genießen zu können. Leider sind es die Hotel – und anderen Unterbringungskosten, die das Reisebudget  erheblich schmälern. Eine Alternative dazu sind Reisen mit dem Wohnwagen. Dieses erspart jede Menge Kosten und bietet ein Höchstmaß an Freiheit und Flexibilität. Wie in diesem Zusammenhang auf spiegel.de nachzulesen ist, gibt es für all diejenigen, die ihre Anreise mit Wohnwagen und Zelt planen, empfehlenswerte Anlagen mit tollen Stellplätzen.

Camping und Städtetouren harmonieren perfekt

Mit dem Wohnmobil durch Europa
Foto: privat

Wer eine Städtetour mit Wohnwagen in Angriff nehmen möchte, sollte etwas mehr Zeit für Anfahrt und Aufenthalt einplanen, als dieses oftmals bei Pauschalreisen der Fall ist. Natürlich sollten sich Pkw und Wohnwagen in einem verkehrssicheren Zustand befinden. Ein Check up vor Fahrtantritt ist daher ein Muss für alle. Wer im Übrigen für seine Tour ein neues Gefährt sucht, findet sicherlich auch Wohnwagen bei mobile.de.

Viele Reisende sind zwar der Ansicht, dass sowohl die Anreise als auch der Aufenthalt in einer der traumhaften Metropolen irgendwie nicht mit einem Wohnwagen zusammenpassen. Doch weit gefehlt, denn beide Faktoren lassen sich sehr wohl ideal miteinander in Einklang bringen. Schon die Anfahrt entwickelt sich zumeist zu einem lockeren Vergnügen. Dank Navi und Co. erfährt man schnell, ob Staus die Fahrt behindern. Für Urlauber mit dem Wohnwagen kein Problem – einfach einen nahegelegenen Stell- oder Rastplatz aufsuchen und entspann die Auflösung der Behinderung abwarten. Gleiches gilt, wenn eigentlich eine Übernachtung im Hotel fällig wäre. Doch auch in den Metropolen hat man sich längst auf diese  Situation eingestellt. Das Angebot von sauberen und attraktiven Camping – und Stellplätzen wurde in den letzten Jahren deutlich erhöht.

Noch mehr Flexibilität vor Ort

Preis und Flexibilität sind die essentiellen Vorzüge, mit den Wohnwagen auch vor Ort zu punkten wissen. Die Kosten für den Stellplatz sind im Verhältnis zu denen der Unterkünfte mehr als erschwinglich. Die Option, sich zudem auch auf dem Campingplatz selbst zu versorgen, ist ein weitere Vorteil, der für eine solche Tour spricht. Vom Platz aus können dann die Exkursionen zu den Attraktionen mit dem Pkw vorgenommen werden. Aber auch die Fahrt mit Bus und Bahn stellt zumeist kein größeres Problem dar. In jedem Fall ist man  hierbei zeitlich und örtlich unabhängig und kann seine Routen und Besuche individuell planen. Informationen über seine Reiseziele und die Route sollte man sich natürlich rechtezeitig vor dem Fahrantritt verschaffen.

Empfehlenswerte Campingplätze

Hier nun ein paar Informationen über Campingplätze, die einen entspannten Aufenthalt in unmittelbarer Nähe der Städte versprechen:

  • Central Camping Berlin (Berlin Tempelhof)
  • Abbey Wood London (östlich von Greenwich, 30 Zugminuten bis ins Centrum)
  • Camping Tres Estrellas Barcelona (optimale Anbindung in die katalanische Metropole)
  • Camping Village Roma (mit kostenlosem Metrozubringer in die City)

 

Die 5 schönsten Weihnachts-Reiseziele für Verliebte

Weihnachten ist das Fest der Liebe – und somit der ideale Zeitpunkt um ein bisschen Zweisamkeit zu genießen, dem Alltagsstress zu entfliehen und einfach nur zu entspannen. Die besinnlichen Tage bieten sich geradezu für romantischen Urlaub an, doch wo? Sich zwischen tausenden von verlockenden Angeboten zu entscheiden ist oft nicht einfach. Für alle, die dieses Jahr die Heimat hinter sich lassen wollen, finden sie hier die fünf romantischsten und schönsten Orte für einen perfekten Kurzurlaub über Weihnachten.

Die Triberger Wasserfälle: Ein einzigartiges Erlebnis
Die im Schwarzwald gelegenen Triberger Wasserfälle gehören mit ihren insgesamt 163 Metern Fallhöhe zu den höchsten und bekanntesten Wasserfällen Deutschlands. Ein ganz besonderes Erlebnis, denn die Wasserfälle sind das ganze Jahr über begehbar. Sie sind bis 22:00 Uhr beleuchtet und bieten einen ganz besonderen Anblick, wenn die Fälle vereist sind. Auf verschiedenen Routen und zum größten Teil gut ausgebauten, asphaltierten Wegen mit zwei Holzbrücken kann man die Wasserfälle erwandern und sind vom Triberger Stadtzentrum aus optimal zu Fuß erreichbar.

Gothmund: Das romantische Fischerdorf
Das kleine Dörfchen liegt zwischen Lübeck und Travemünde unweit des Herrentunnels im Stadtteil St. Gertud. Man hat das Gefühl als wäre die Zeit stehen geblieben wenn man durch das Städtchen wandert, denn es hat seinen ursprünglichen Charm bewahrt. Die reetgedeckten Fischerhäuser können heute durch einen Spazierweg, der durch die Siedlungen führt, betrachtet werden. Einige von den Häusern stehen unter Denkmalschutz, die Siedlungen selbst sind autofrei. Im natürlichen Hafen sind selbst heute noch einige aktive Fischerboote vorhanden. Perfekt für einen Spaziergang oder aber auch für einen Besuch in das nahegelegene Naturschutzgebiet Schellbruch.

Die Saarschleife: Das Wahrzeichen des Saarlandes
Im Dreiländereck zwischen Luxenburg und Frankreich, schlummert die wunderschöne Saarschleife, ein Durchbruchstal der Saar durch den Taunusquarzit. Sie gehört zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten im Saarland und bietet mit ihrem 180 m hohen Aussichtspunkt „Cloef“ unvergessliche Momente. Das Ufer selbst wird vom Felswänden und kleinen Schluchten gebildet. Es finden sich zahlreiche Wander- und Radwege die auch im Winter problemlos begehbar sind. Für Ruhesuchende bieten sich auch unzählige Möglichkeiten an Wellness- und Verwöhnangeboten.

Irland: Weihnachten voller Magie
Die Insel Irland ist ca 450 km lang und 250 km breit und liegt im Atlantik. Für alle die Deutschland über die Weihnachtszeit verlassen möchten, finden in Irland ein atemberaubendes Winterwunderland. Ob gemütliches Weihnachtsshopping durch Dublin, romantische Ausblicke an den Steilklippen „Cliffs of Moher“ oder eine heiße Schokolade in einem typischen irischem Pub – es bleiben keine Wünsche offen. Unzählige alte Burgen, Schlösser und Ruinen laden für unvergessliche romantische Spaziergänge ein .

Feiertage unter Palmen : Curacao
Die Karibikinsel ist ca 60 km entfernt vom Festland, nördlich von Venezuela und nordöstlich von Kolumbien. Hier werden die Feiertage nicht vor dem Kamin und im Schnee verbracht, sondern unter Palmen bei herrlichen sommerlichen Temperaturen. Das perfekte Paradies um zu schnorcheln, tauchen, relaxen und genießen. Für alle die, die Weihnachten gern mal auf eine andere Art erleben möchten ist Curacao von Deutschland aus mit ca. 11 Flugstunden zu erreichen.

Auch Freunde und Familie sollten nicht vergessen werden:
Weihnachten ist das Fest der Liebe, das man normalerweise im Kreise der Familie verbringt. Sollte man sich trotzdem entscheiden dieses Jahr Weihnachten auf eine andere Art zu feiern, kann man den Daheimgeliebenen einen kleinen Gruß schicken. Ganz egal für welches Urlaubsziel man sich entscheidet, Familie und Freunde freuen sich ganz speziell zur Weihnachtszeit wenn man an sie denkt. Man kann entweder von Zuhause aus verschiedene Grußkarten verschicken, bevor man abreist, oder aber man verschickt ganz bequem vom Urlaubsort aus Weihnachtsgrüße. Dazu bleiben verschiedene Möglichkeiten wie Postkarten (neuer Trend sind Postkarten in Visitenkartenformat), Emails oder kurze Skypeanrufe. Mittlerweile gibt es in jedem Urlaubsgebiet Internet und in fast jedem Hotel gratis Wlan. Wer es doch lieber auf altmodische Art mag, kann in einem Laden verschiedene Karten kaufen und diese per Post nach Hause zu den Liebsten schicken. Am allerwichtigsten ist aber, das man den Urlaub genießt, sich entspannt und mit unvergesslichen Erinnerungen zurück kommt.

Mit dem Auto zum Flughafen – Tipps zum Parken

Parken am Frankfurter Flughafen
Foto: pixabay.com

Wenn man mit dem Auto zum Flughafen fahren möchte, muss man sich vor der Reise Gedanken darüber machen, wo man es während der Abwesenheit parken möchte. An den deutschen Flughäfen stehen natürlich ausreichend Parkplätze zur Verfügung, für die Nutzung muss man jedoch recht tief in die Tasche greifen, vor allem wenn man länger verreist.

Die Parkgebühren sind von Flughafen zu Flughafen recht unterschiedlich, doch kann man unter Umständen mit mehr als 100 Euro für eine Woche rechnen. Zum Glück gibt es jedoch einige Alternativen, wie man das Fahrzeug wesentlich kostengünstiger parken kann.

Preise für das Parken an deutschen Flughäfen variieren stark

Möchte man direkt am Terminal parken, dann lassen sich die Flughafenbetreiber diesen Komfort natürlich auch bezahlen. Es werden den Fluggästen jedoch auch Parkflächen etwas abseits vom Flughafen angeboten, hier können vor allem Langzeitparker kräftig sparen.

Für den Transfer zum Terminal können die Passagiere dann einen speziellen Shuttle-Service nutzen, der im Preis mit inbegriffen ist. Sieht man sich die Preise am Frankfurter Flughafen an, so muss man bei dieser Variante nur mit rund 60 Euro pro Woche rechnen, während man direkt am Terminal über 100 Euro für eine Woche Parken bezahlen muss.

Vorab-Buchungen sind immer zu empfehlen, denn an einigen Flughäfen bekommt man dann noch weitere Vergünstigungen. Wenn es um das Parken geht, so kommt man in Deutschland in Köln-Bonn am günstigsten weg, während Berlin-Tegel der teuerste Flughafen in dieser Hinsicht ist.

Private Flughafen-Parkplatz-Betreiber bieten günstigere Konditionen

In der Nähe jedes deutschen Flughafens gibt es auch Parkflächen von unabhängigen Betreibern, in diesem Fall kann man bis zu 20 Prozent an Parkgebühren einsparen. Diese Parkplätze aus privater Hand befinden sich etwas abseits vom Terminal, mit einem Shuttle-Bus kann man dorthin gelangen.

Es gibt jedoch auch die Möglichkeit, dass man am Flughafen einen Übergabezeitpunkt mit dem Betreiber ausmacht, geschultes Personal übernimmt dann dort das Auto.

Kehrt man von der Reise zurück, findet man das Fahrzeug dort auch wieder zur vereinbarten Zeit. Es gibt jedoch auch ein paar Hotels, die das kostenfreie Parken gestatten, wenn man die Nacht vor der Abreise im Hotel verbringt.

Besonderer Park-Service am Flughafen in Frankfurt am Main

Wenn man am Frankfurter Flughafen parken möchte, können Passagiere einen speziellen Park- & Shuttle-Service von parkfuchs24.de in Anspruch nehmen und ordentlich sparen. Etwa 12 Kilometer vom Flughafen stehen rund 1.000 Parkplätze zur Verfügung, das Gelände ist natürlich eingezäunt und wird per Kamera rund um die Uhr bewacht.

Die Kunden können selbst entscheiden, welche der beiden Service-Varianten sie nutzen möchten. Zum einen kann man selbst mit dem Auto dort hin fahren und es parken, ein Bus bringt die Passagiere dann zum Terminal.

Man kann aber auch eine Übergabe des Autos am Flughafen Frankfurt vereinbaren, dort wird es auch am Tag der Ankunft wieder zu finden sein. Das Auto ist die ganze Zeit sicher abgestellt, auf Wunsch kann man auch verschiedene zusätzliche Dienstleistungen dazu buchen.

Flugverspätung oder Ausfall? Jetzt Entschädigung berechnen!

Wenn man sich das ganze Jahr auf den Urlaub gefreut hat, dann gibt es nichts ärgerlicheres, als wenn der Flug sich verspätet oder sogar komplett gestrichen wird. Die Enttäuschung ist das eine, doch auf der anderen Seite steht auch der finanzielle Aspekt, denn schließlich sind Flugreisen häufig nicht gerade billig.

Es gibt jedoch eine Fluggastrechte-Verordnung vom Europäischen Gerichtshof, die in beiden Fällen eine Entschädigung der Passagiere vorsieht, falls die Schuld bei der Fluggesellschaft selbst liegt. Hier kann man z.B. seine Entschädigung berechnen.

Die EU-Fluggastrechteverordnung regelt die Ansprüche

Wenn ein Flug storniert wird oder nicht planmäßig verläuft, haben Passagiere laut dieser Verordnung einen Anspruch auf bestimmte Leistungen und einen finanziellen Ausgleich.

Der Zahlungsanspruch bewegt sich pro Person zwischen 250 und 600 Euro und muss bar ausbezahlt werden. Wie hoch der Betrag letztendlich ausfällt, hängt von der Flugstrecke und der Dauer der Verspätung ab.

Die Verordnung ist nur für Flüge gültig, die von einem europäischen Flughafen aus angetreten werden oder für die eine europäische Fluggesellschaft zuständig ist. So kann es unter Umständen vorkommen, dass man für den Hinflug abgesichert ist, für den Rückflug aber keine entsprechenden Rechte bestehen, oder umgekehrt.

Der Flugpreis an sich ist vollkommen irrelevant, auch bei Flügen mit einer Billig-Airline hat man entsprechende Ansprüche, denn es zählt lediglich die Flugstrecke.

Gelten die EU-Fluggastrechte nicht, so bedeutet das nicht, dass kein finanzieller Schadensersatz erwirkt werden kann, denn es gibt auch in anderen Ländern ähnliche Fluggastrechte. Darüber hinaus gibt es dank des Montrealer Abkommens bestimmte Mindeststandards, was die Rechte der Passagiere angeht.

In diesen Fällen besteht Anspruch auf Entschädigung

Es gibt insgesamt drei Fälle, in denen Passagiere auf eine Ausgleichszahlung bestehen können. In erster Linie muss eine finanzielle Entschädigung erfolgen, wenn der Flug komplett ausfällt, also storniert wird.

Bei Verspätungen kommt es immer auf die Dauer der Verspätung und die Flugstrecke an. Handelt es sich um eine Kurzstrecke, hat man entsprechende Ansprüche häufig schon bei Verspätungen von mindestens zwei Stunden, bei längeren Strecken ab drei Stunden.

Auch die Nichtbeförderung kann Grund für eine Ausgleichszahlung sein, wenn die Fluggesellschaft keinen driftigen Grund dafür angeben kann, zum Beispiel weil eine Erkrankung oder Alkoholisierung vorliegt.

Fluggesellschaften stellen sich oft quer

Wenn es um Ausgleichszahlungen geht, sind viele Fluggesellschaften zunächst stur und führen außergewöhnliche Umstände als Begründung für die Stornierung oder Verspätung eines Fluges an.

Tatsächlich gibt es laut Fluggastrechteverordnung ein paar Umstände, welche die Airlines von derartigen Zahlungen befreien. Allerdings handelt es sich dabei um Ausnahmeregeln, die eher selten zutreffen, weshalb man sich nicht so leicht abspeisen lassen sollte.

In den meisten Fällen ist es so, dass der Passagier im Recht ist und ihm deshalb ein Ausgleich zusteht. Gibt es Streitigkeiten, sollte man am besten immer einen Rechtsanwalt, der sich mit dem Reiserecht auskennt, hinzuziehen, um seine Ansprüche geltend zu machen.

 

Urlaub mit dem Auto im Winter – darauf ist zu achten

Auch wenn es in dieser Saison etwas länger gedauert, inzwischen hat der Winter das Land fest im Griff. Gerade in den Ferien oder am Wochenende machen sich jetzt viele auf in den Winterurlaub, die Skigebiete kann man gut mit dem eigenen Auto erreichen.

Doch bei der Vorbereitung des Urlaubs muss man nicht nur an das Gepäck denken, sondern gerade jetzt auch an einen ordentlichen Wintercheck des Fahrzeuges. Die Straßenverhältnisse können unter Umständen sehr schwierig sein, Sicherheit hat oberste Priorität.

Ohne Winterreifen geht gar nichts

Auch wenn wir in unseren Gefilden im Winter nicht unbedingt viel Schnee haben, kommt man um Winterreifen nicht herum. Es muss noch nicht einmal Schnee liegen, schon wenn die Temperatur unter sieben Grad fällt, garantieren Winterreifen mehr Sicherheit.

Sie werden aus einer speziellen Gummi-Zusammensetzung hergestellt, diese gewährleistet eine bessere Bodenhaftung und hilft somit Unfälle zu vermeiden. Doch es reicht nicht aus, die Winterreifen aufziehen zu lassen, man muss auch auf eine ausreichende Profiltiefe achten, diese liegt bei mindestens vier Millimetern. Winterreifen sind nicht ganz günstig, Geld sparen kann man beim Kauf von runderneuerten Reifen.

Der Wintercheck des Autos

Den Wintercheck des Fahrzeuges lässt man am besten vom Fachbetrieb vornehmen, dann ist man auf der sicheren Seite. Bei Schnee und Eis kommt es auf einen guten Zustand der Batterie und des Generators an, damit man mit dem Auto nicht liegenbleibt. Ein Starterkabel sollte bei der Fahrt in den Urlaub immer mit an Bord sein.

Um ein Einfrieren des Kühlers zu vermeiden, sollte ein Frostschutz in die Anlage gefüllt werden. In der Werkstatt sollte nicht nur die Kühlanlage überprüft werden, sondern auch die Bremsflüssigkeit und der Zustand der Bremsen.

Wenn frisches Wasser in den Tank der Scheibenwischanlage gefüllt wird, gibt man gleich ein Frostschutzmittel mit dazu. Um jederzeit gute Sicht zu haben, sollten die Scheibenwischer einwandfrei sein, damit sich auf der Scheibe keine Schlieren bilden. Bei der Gelegenheit kann man die Scheiben auch gleich gründlich reinigen, das gleiche gilt für die Blinker, Rückleuchten und Scheinwerfer.

Ein Türenteiser kann wertvolle Dienste leisten, natürlich ist er außerhalb des Fahrzeugs aufzubewahren. Der Unterboden kann durch Schmutz, Schnee und Salz angegriffen werden, einen entsprechenden Schutz bekommt man in der Werkstatt, den Lack sollte man mit Hartwachs behandeln.

Das sollte im Auto deponiert werden

Um für den Winterurlaub bestens gerüstet zu sein, sollten ein paar wichtige Utensilien im Auto nicht fehlen. Einen Eiskratzer sollte man im Winter ja immer dabei haben, nützlich könnten auch ein paar warme Handschuhe sein.

Um das Auto vom Schnee befreien zu können, sollte man auch einen kleinen Handbesen im Kofferraum haben. Zwei dicke Wolldecken machen Sinn, falls man mit dem Auto doch einmal liegenbleiben sollte und man auf Hilfe warten muss.

Warnwesten sollten für jeden Insassen zur Verfügung stehen, in den meisten Ländern ist das Mitführen ohnehin Pflicht. Reist man in ein Skigebiet sollte man sich vorab erkundigen, ob Schneeketten für die Region verpflichtend sind.