Geld auf Reisen – immer sicher versorgt

money-256314_1280
Foto: pixabay.com

Wer während des Urlaubs keine bösen Überraschung erleben will, sollte sich im Vorfeld Gedanken über die Reisekasse machen. Wie viel Geld ausgegeben wird, ist dabei vom Einzelfall abhängig. Gerade weil der Urlaub aber oft mit unvorhergesehenen Ausgaben einhergeht, ist es wichtig, die richtigen Zahlungsmittel dabei zu haben, um stets sicher versorgt zu sein: Am besten ist ein Mix aus Bargeld, Bank- und Kreditkarten sowie Reiseschecks.

Bargeld auf Reisen – weniger ist mehr

Beim Bargeld ist weniger mehr. Klar, ein paar Münzen und Scheine der ausländischen Währung sind immer gut, wenn man dem Taxifahrer oder dem Kellner ein Trinkgeld zustecken möchte. Doch niemand sollte zu viel Bargeld mit sich herumtragen, um im Falle eines Verlustes oder Diebstahl den Schaden gering zuhalten. Kleine Summe Bargeld können während des Urlaubs an Geldautomaten oder bei Banken abgehoben werden. Experten raten jedoch dazu, sich vor der Reise über die Konditionen der eigenen Bank zu erkunden, um nicht in die Gebührenfalle zu geraten.

Ein Tipp: Manche Banken haben Partnerabkommen mit ausländischen Banken abgeschlossen. Bei diesen Partnerbanken ist das Abheben oft kostenlos oder es wird nur eine vergleichsweise geringe Gebühr erhoben. Auch mit Kreditkarten ist das Geldabheben im Ausland oft kostenlos. Auf der Seite Kreditkartenvergleich.eu finden Sie einen Überblick über die Gebühren für das Abheben im Ausland.

Giro- und Kreditkarten im Urlauber

Im Euroraum ist die Girokarte, also die Bankkarte zum deutschen Girokonto, in der Regel ausreichend, um von der Tankstelle bis zum Hotel bargeldlos zu bezahlen. Ob das jeweilige Geschäft die Girokarte akzeptiert, erkennen Sie an dem Symbol girocard (siehe girocard.eu). Doch wegen der hohen Gebühren, ist eine Kreditkarte oft die bessere Alternative. Außerhalb Europas die Kreditkarte ohnehin unverzichtbar.

Der große Vorteil von Giro- und Kreditkarte ist ihre Sicherheit. Denn bei Verlust oder Diebstahl lassen sich die Karten sperren, so dass Unbefugte keine Abhebungen und Zahlungen veranlassen können. Daher ist es jedoch ratsam, immer zwei Kreditkarten im Urlaub dabei zu haben. Wer eine Karte verliert und sperren lässt, kann noch immer mit der anderen Karte bezahlen und/oder Geld abheben. Die Nummer für die Sperrung einer Kreditkarte finden sie auf sperr-notruf.de.

Reisescheck

Früher durfte der Reisescheck in keiner Urlaubskasse fehlen. Ganz haben sie ihre Daseinsberechtigung allerdings noch nicht verloren, auch wenn sie immer seltener akzeptiert werden und es mancherorts schwierig werden kann, die Reiseschecks überhaupt einzulösen. Als eiserne Reserve sind sie aber durchaus noch sinnvoll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.