London als Jugendsprachreise entdecken

Englisch ist eine der wichtigsten Weltsprachen und wir von mehr als 1 Milliarden Menschen gesprochen. Daher ist es wichtig diese Sprache schon in der Schulzeit richtig zu lernen. Was gibt es da schöneres als das noch in unmittelbarer Nähe zu einer der schönsten und aufregendsten Städte der Welt zu machen – London.

London- Das Ziel für Sprachreisende

Das erste Ziel für Sprachreisende ist zumeist London. In der Metropole an der Themse gibt es natürlich viel zu sehen. Zahlreichen Sehenswürdigkeiten, wie der Big Ben, die Tower Bridge, Westminster Abbey oder neuerdings auch den modernen Wolkenkratzer The Shard. Neben diesen Sehenswürdigkeiten bietet London aber auch eine große kulturelle Szene. So kann man in vielen Theatern, Museen oder Galerien neben den Sprachkenntnissen auch seinen Horizont erweitern. Zusätzlich kann jeder Begeisterte Fußballfan in London auf seine Kosten kommen, heben doch zahlreiche Klubs aus der englischen Premier League ihre Heimstätte im Stadtgebiet.

England- mehr als nur London

England ist natürlich mehr als nur London. So gibt es viele Jugendsprachreisen nach England, die in kleinere und unbekanntere Orte der Insel gehen. So kann man seine Sprachreise zum Beispiel in Winchester verbringen und die historische Altstadt genießen. Ein weiteres sehr begehrtes Ziel von Jugendsprachreisen ist Bournemouth. In der bekannten Studentenstadt an der Südküste Englands ist man in unmittelbarer Nähe zu London und hat trotzdem die Ruhe einer Kleinstadt. Zusätzlich bietet sich aufgrund der unmittelbaren Nähe des Meeres ein Ausflug an den feinen Sandstrand an, wo man im Sommer einfach nur das schöne Wetter genießen kann.

Eine Jugendsprachreise ist immer wertvoll

Egal wohin es gehen soll eine Jugendsprachreise ist immer eine wertvolle Erfahrung für dein Leben. Neben den positiven Auswirkungen auf Jobchancen und Sprachkenntnisse, kann es auch eine wirklich großartige Erfahrung sein, eine gewisse Zeit im Ausland gelebt zu haben. Diese Eindrücke können einen ein Leben lang begleiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.