London: The Place To Be

London Comic

Diese Stadt zieht nicht nur Stars und Sternchen wie verrückt an, nein auch Touristen strömen, ja pilgern nahezu in die Megametropole an der Themse. Und verständlich ist es ja, denn sie hat so viel zu bieten, was man an einem Wochenende gar nicht schaffen kann. Die Devise lautet also entweder für Kurztripps kommen (dafür dann aber mehrmals) oder lang und ausgiebig, aber London ist definitiv immer eine Reise wert.

The Shard

London birgt viele Sehenswürdigkeiten und versteckte Winkel, die nur darauf warten entdeckt zu werden, aber die neueste Sehenswürdigkeit ist wohl seit dem letzten Jahr ganz klar The Shard, auch Scherbe oder Splitter genannt. Er ist der neue Wolkenkratzer in London und war 4 Monate lang auch das höchste Gebäude Europas. Falls man ihn nicht schon aus der Ferne sehen sollte, dann findet man ihn in Southwark an der südlichen Themse bei der London Bridge, weshalb das Gebäude zunächst auch London Bridge Tower genannt wurde.

Diese architektonische Glanzleistung aus Stahl, Glas und Beton beherbergt ein Sterne-Hotel, Restaurants, sowie Büroräume und Geschäfte auf seinen 87 Stockwerken von denen 72 genutzt werden. Außerdem findet man nahe der Spitze die höchste Aussichtsplattform der Stadt. Mit seinen komplett verglasten Außenseiten ist dieser pyramidenförmige Bau im Stil der Postmoderne für einige Kritiker ein Dorn im Auge gewesen, da sie befürchteten das Stadtbild würde in Mitleidenschaft gezogen. Unter anderem ist

die Entstehungsgeschichte des Wolkenkratzers nicht nur durch diese eine, sondern um noch viele weitere Verzögerungen gekennzeichnet. Es gab bereits schon in den 90er-Jahren Entwürfe für einen neuen Wolkenkratzer, allerdings um 90 Meter höher als der jetzige. Auch die Form veränderte sich durch weitere Baupläne bis zum endgültigen Entwurf. Doch trotz aller anfänglichen Schwierigkeiten ist die Stadt nun um eine Sehenswürdigkeit reicher und schon allein für den Blick über die Dächer der Stadt lohnt sich ein Besuch ganz sicher.

Die Stadt entdecken

London EyeBeginnen sollte die Reise eigentlich schon vorher, denn die Vorbereitungen sind fast wie ein separater Besuch. Am Besten ist es, wenn man sich wirklich vorher Gedanken macht, wo man überall hin möchte, sich über alle Möglichkeiten informiert und auch Preise vergleicht. Ein super Angebot, was mittlerweile schon viele Sehenswürdigkeiten aufgegriffen haben, sind die Kombi-Tickets mit denen man vergünstigt auch noch andere Orte entdecken kann. Oft kann man ganz nach Interessen die Angebote mixen. Und somit werden zum Beispiel 3 eigenständige Preise vom Londoner Dungeon, Madame Tussauds und dem London Eye viel günstiger in der Kombination. Eine Überlegung ist es auf jeden Fall wert.

Erreichen kann man eigentlich alles mit dem ausgeklügelten U-Bahnnetz, den roten London BusDoppeldeckerbussen und den Black Cabs, den Kulttaxis der Stadt. Man sollte mit allem mal gefahren sein und vor allem ist ein Liniennetzplan, den man immer in der Tasche hat sehr hilfreich. Allerdings ist die Stadt sehr teuer, ganz besonders in Bezug auf die Ticketpreise der Tube und des Busses. Auch die Taxis sind preislich nicht ohne, aber es ist ein Muss einmal drin gesessen zu haben. In der Normalerscheinung sind sie schwarz, doch mittlerweile sind sie mit allerhand Werbung in Form von Folierungen verziert.

Wenn man als Besucher der Hauptstadt des Vereinigten Königreiches unterwegs ist, sollte man sich auf keinen Fall einen Besuch im Madame Tussauds entgehen lassen. Man kann es nicht anders sagen, das Warten lohnt sich einfach wirklich. Für Krimifans gibt es dann auch gleich eine Straße weiter das Museum des berühmten Sherlock Holmes in der Baker Street.

London TaxiTrotz des häufigen verregneten Stadtbilds (ein Regenschirm sollte immer dabei sein), sollte man sich aufraffen und die beliebtesten Orte aufsuchen wie zum Beispiel den Big Ben, das London Eye und ganz klar ist ein Besuch im Harrods nicht zu vergessen.

Ansonsten ist die Stadt sehr multikulturell und es gibt eigentlich an jeder Ecke etwas zu entdecken. Auch an Museen mangelt es der Stadt nicht und für Kulturbegeisterte findet sich fast überall eine interessante Ausstellung.rte aufsuchen wie zum Beispiel den Big Ben, das London Eye und ganz klar ist ein Besuch im Harrods nicht zu vergessen. Man darf dieses luxuriöse Kaufhaus einfach nicht verpassen, allein die Tee- und Kaffeeabteilung ist überwältigend. Jede Etage ist einzigartig und sollte entdeckt werden. Ein Mitbringsel von dort ist natürlich auch nötig und wenn es nur ein Kugelschreiber ist.

London Bridge

Wenn man dann nach einem anstrengenden Entdeckungs- und Shoppingtag Hunger bekommt, dann ist Fish & Chips Pflicht für jeden Besucher. Außerdem ist ein Besuch in einem Pub natürlich nicht zu vergessen. Aber man sollte dringend auf die Öffnungszeiten achten, vor allem auf die der Küche. Und verpassen Sie nicht die Tea-Time! Man sollte alles ausprobieren, was die britische Tradition hergibt.

Vor allem im Sommer bieten sich ausgedehnte Spaziergänge in den zahlreichen Londoner Parks an, die sogar wie zum Sport machen gemacht sind. Außerdem ist ein Abstecher ins Hard Rock Café auch sehr schön, denn es ist tatsächlich das erste der Welt gewesen, eröffnet von zwei Amerikanern. Es ist einfach Kult geworden diese Cafés in allen möglichen Städten aufzusuchen und auch eine Art Sammlung geworden, sich T-Shirts der Stadt mitzunehmen. Doch das Essen ist auch dort nicht zu verkennen und Cocktails und andere Getränke werden auch an der Bar angeboten, ganz im Amerikanischen Stil.

Westminster Abbey

Um die ganzen Sachen bezahlen zu können muss man ganz klar Geld tauschen, aber am Flughafen findet man die ungünstigsten Konditionen dafür vor, als in der gesamten Stadt. Machen Sie sich klar, wofür Sie auf dem Weg vom Flughafen zur Innenstadt oder dem Hotel Geld brauchen. Am Flughafen sind die Kurse nicht nur schlecht, man muss auch eine Gebühr bezahlen. Also tauschen Sie entweder vorher bei Ihrer Hausbank ein wenig Geld oder nur wenig am Flughafen, um damit eine Fahrkarte in die Stadt bezahlen zu können.

Dafür, dass die Ticketpreise aber so hoch sind, ist die Vernetzung der Tube fast unschlagbar. Vom Flughafen Heathrow, an dem eigentlich die meisten ankommen, gibt es eine direkte Verbindung in die Innenstadt mit der Piccadilly Line und Sie sind direkt vor Ort.

Alle Wege führen nach London und die Stadt wartet nur darauf erkundet zu werden.

ACHTUNG! Auch die Wachablösung vor dem Buckingham Palace ist eine besondere Attraktion. NICHT VERSÄUMEN!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.