Welcher Koffer für welche Reise?

Die Auswahl an Koffern im Handel ist sehr groß, da fällt eine Kaufentscheidung nicht immer leicht. Die Koffer unterscheiden sich nicht nur im Preis, sondern auch in der Größe und der Qualität. Nicht jeder Koffer ist gleichermaßen für jeden Reisenden geeignet. Es kommt beim Kauf auf verschiedene Faktoren an und für welchen Einsatz der Koffer hauptsächlich gedacht ist.

Reisedauer entscheidet über die Größe des Koffers

In erster Linie geht es um die richtige Größe, und in diesem Punkt muss man sich an der Reisedauer orientieren. Verreist man meistens nur übers Wochenende, so braucht man natürlich einen kleineren Koffer, als wenn man für zwei oder drei Wochen in den Jahresurlaub fliegt. Für einen Wochenendtrip z.B.  nach Rom reicht ein Koffervolumen von 20 bis 40 Litern, diesen kann man gut als Handgepäck transportieren. Das hat den großen Vorteil, dass man nicht an die Kofferausgabe muss, so spart man jede Menge Zeit. Allerdings gibt es von jeder Fluggesellschaft klare Vorschriften, was die Größe und das Gewicht für das Handgepäckstück betrifft, also unbedingt vor der Reise erkundigen. Verreist man für eine Woche so ist ein Koffervolumen von 50 bis 70 Litern zu empfehlen, bei 10 Tagen sind 70 bis 90 Liter besser. Möchte man in den Jahresurlaub fahren/fliegen, so dauert dieser in der Regel mindestens zwei Wochen, ein Koffervolumen von mindestens 100 Litern wäre dafür ideal.

Hartschale oder Weichgepäck?

Material und Qualität sind natürlich in erster Linie dafür verantwortlich, wie robust und langlebig ein Koffer ist. Da die Koffer während der Reise so einiges aushalten müssen, sollte man nicht am falschen Ende sparen. Grundsätzlich unterscheidet man zunächst zwischen Weich- und Hartgepäck. Beim Hartgepäck sind die Kofferschalen aus stabilem Kunststoff, manchmal auch aus Aluminium. Beim Weichgepäck kommt flexibles Material zum Einsatz wie zum Beispiel Polyester, Nylon, Canvas oder auch Leder. Hartschalen-Koffer sind natürlich wesentlich robuster und besonders pflegeleicht. Dafür haben diese Koffer auch ein höheres Eigengewicht und lassen sich nicht so voll packen, da das Material nicht nachgibt. Die ideale Lösung wäre ein so genannter Semi-Hartschalenkoffer, der aus flexiblem Material hergestellt ist, dessen Kanten und Ecken jedoch mit Kunststoff verstärkt sind.

Mehr Komfort durch Rollen

Einen schweren Koffer zu schleppen, kann sehr anstrengend sein. Die meisten Reisekoffer sind daher mittlerweile mit Rollen ausgestattet, so dass man sie hinter sich her ziehen kann. Meistens sind es zwei Rollen, so dass man den Koffer an einem Ende anhebt und ihn dann ziehen kann. Inzwischen gibt es aber auch viele so genannte Spinner, die mit vier Rollen ausgestattet sind. Diese Koffer lassen sich nicht nur ziehen, sondern auch schieben und drehen, so dass das Handling noch einfacher ist. Ist man viel mit dem Zug oder dem Flugzeug unterwegs, so sollte man ruhig über solch eine Anschaffung nachdenken, denn diesen Koffer muss man nicht ständig hoch heben. Bei vielen Herstellern ist die Anzahl der Rollen auch von der Koffergröße abhängig, kleinere Koffer haben häufig nur zwei Rollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.