Übernachten in Wien – ein paar Tipps

Wien gehört zu den beliebtesten europäischen Reisezielen, wenn es um Städtereisen geht. Jährlich zieht es unzählige Touristen in die österreichische Metropole, die jede Menge Highlights zu bieten hat. Hat man sich für einen Trip nach Wien entschieden, dann geht es darum eine geeignete Unterkunft zu finden.

In den vergangenen Jahren hat sich die Stadt auf die steigende Nachfrage eingestellt und die Kapazität an Betten enorm erhöht. Von der günstigen Herberge bis hin zu teuren Luxushotel mit allem erdenklichen Komfort ist alles zu finden.

Die Anzahl der Luxus-Unterkünfte nimmt stetig zu

Mittlerweile zählt Wien zu den Top-Reisezielen innerhalb Europas. Das hat nicht nur zu einer Erhöhung der Bettenkapazität geführt, sondern es haben sich auch zahlreiche internationale Hotelketten im Bereich von vier bis fünf Sternen in der Stadt niedergelassen.

Besucher haben die Qual der Wahl, ob sie lieber direkt im Zentrum oder etwas abgelegener im Wienerwald stilvoll logieren möchten. Aus vielen historischen Gemäuern sind in den vergangenen Jahren luxuriöse Herbergen entstanden. So hat man an der Donau gelegene Getreidespeicher oder alte Palais aus der Gründerzeit komplett saniert und umgebaut. Das Sofitel Vienna am Stephansdom ist zum Beispiel solch ein Luxushotel in Wien.

In Wien gibt es jedoch auch viele alteingesessene Häuser im Bereich der Mittelklasse, diese wurden größtenteils auch ausgebaut und modernisiert, ohne dass das nostalgische Flair dabei verloren geht.

Mittlerweile stehen Gästen in Wien mehr als 40.000 Betten in etwa 400 Betrieben zur Verfügung, da ist für jeden Geschmack und jeden Geldbeutel etwas dabei. Durch die Anhebung der Qualität und des Standards sind natürlich auch die Preise dementsprechend gestiegen.

Günstige Unterkünfte sind in Wien auch zu finden

Doch wer in der österreichischen Hauptstadt übernachten möchte, muss nicht unbedingt ein halbes Vermögen ausgeben, denn auch an preiswerten Unterkünften mangelt es nicht.

Diese sind natürlich in erster Linie für Jugendliche oder Familien mit Kindern von Interesse, denen kein allzu großes Budget zur Verfügung steht. Selbstverständlich muss man in diesem Fall die Ansprüche an Komfort und Luxus deutlich herunterschrauben.

In Bürogebäuden oder Wohnhäusern findet man kleinere Pensionen, in denen man lediglich ein Frühstück serviert bekommt. Soll eine Übernachtung weniger als 50 Euro kosten, kommt nur eine der Jugendherbergen in Frage.

Zwischen dem 1. Juli und dem 30. September sind Übernachtungen in so genannten Saisonhotels möglich, das sind Studentenheime, die in den Sommerferien zu Hotels umfunktioniert werden.

Gerade für Familien kann die Anmietung einer Ferienwohnung eine gute Alternative zum Hotel sein, falls man länger als ein Wochenende in Wien verweilt. In diesem Fall fährt man in der Regel günstiger, indem man sich dann auch selbst verpflegt.

Möchte man Wien während der Hauptsaison besuchen, sollte man Zimmer so früh wie möglich reservieren, da die Nachfrage sehr groß ist und gerade die günstigen Unterkünfte schnell ausgebucht sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.